Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Das absurde Motiv des Kettensägen-Angreifers
Nachrichten Panorama Das absurde Motiv des Kettensägen-Angreifers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 22.08.2017
Die Innenstadt von Schaffhausen kurz nach dem Kettensägen-Angriff. Quelle: dpa
Schaffhausen

Erst stürmte er mit einer Kettensäge bewaffnet im schweizerischen Schaffhausen die Filiale einer Versicherung, dann versteckte er sich stundenlang im Wald vor der Polizei: Franz W. hielt vor einigen Wochen die Schweiz und Deutschland samt ihrer Polizeibeamten in Atem. Nun sind gut vier Wochen nach dem Kettensägen-Angriff Details zum Motiv des psychisch kranken Mannes bekannt geworden.

Der 50-Jährige habe vor 18 Jahren einen schweren Autounfall gehabt und jahrelang mit seiner Krankenkasse über Zahlungen gestritten, zitiert die Gratiszeitung „20 Minuten“ dessen Anwalt Thomas Fingerhuth am Dienstag.

Franz W. war am 24. Juli in eine Filiale einer Krankenkasse in Schaffhausen eingedrungen und hatte zwei Mitarbeiter mit einer Kettensäge verletzt. Er flüchtete. Einen Tag später wurde der Mann in Thalwil im Kanton Zürich festgenommen. Franz W. galt seit langem als psychisch auffällig und soll wochenlang in einem Waldstück bei Schaffhausen in einem Auto gehaust haben.

Sein Mandant habe bei dem Unfall 1999 schwerste Kopfverletzungen und Dauerschäden erlitten, sagte der Anwalt. Der Streit mit der Krankenkasse habe sich über Jahre hingezogen. „Am Schluss eskalierte die Situation“, zitiert die Zeitung den Anwalt. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich nicht.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kritik löste einen regelrechten Shitstorm aus: Im April beschuldigte die Tierschutzorganisation Peta, der Zoo Hannover würde seine Elefanten quälen. Die Vorwürfe riefen sogar die Staatsanwaltschaft auf den Plan. Doch am Ende soll alles gar nicht so schlimm sein wie gedacht.

22.08.2017

Kurz nach Mitternacht kollidiert ein Regionalzug in einem Bahnhof im Großraum Philadelphia mit einem weiteren Zug. Mehr als 40 Menschen werden verletzt, vier davon schwer. Nun ermittelt die Polizei.

22.08.2017
Panorama Sonnenfinsternis - Ein Baby namens Eclipse

Es war das Großereignis des Jahres in den USA: Millionen Menschen verfolgten am Montag die Sonnenfinsternis. Das Naturschauspiel löste einen riesigen Hype in dem Land aus. Eine junge Familie im Bundesstaat South Carolina zeigte sich davon besonders beeindruckt.

22.08.2017