Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Dänischer Zoo tötet gesunde Braunbären
Nachrichten Panorama Dänischer Zoo tötet gesunde Braunbären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 13.12.2017
Zu alt für die Zucht: In Dänemark hat ein Zoo zwei Braunbären eingeschläfert. Quelle: Facebook/Aalborg Zoo
Anzeige
Aalborg

Die Bären waren nach Angaben des Zoos 20 und 21 Jahre alt und damit nicht mehr für die Zucht geeignet. Solche Tiere noch an andere Zoos abzugeben, nehme nur Platz für genetisch wertvollere Bären weg, erklärte der Zoo unter einem Bärenfoto. Die eingeschläferten Tiere würden nun unter anderem zur Forschung genutzt.

Kritiker – auch viele deutschsprachige – warfen dem Zoo falsche Prioritäten und wirtschaftliche Interessen vor. Die Bären zu töten, statt ihnen bessere Lebensbedingungen zu geben, sei geschmacklos und barbarisch. Es gab allerdings auch Nutzer, die die Entscheidung des Zoos lobten.

Dänische Zoos waren bereits in der Vergangenheit in den Schlagzeilen, insbesondere 2014, als in Kopenhagen die Giraffe Marius eingeschläfert und vor Kindern seziert wurde.

Die Giraffe Marius wurde eingeschläfert und öffentlich seziert. Quelle: dpa

Von RND/dpa/iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorwürfe wiegen schwer: Eine Künstlerin beschuldigt Roman Polanski, sie sexuell Missbraucht zu haben – als sie gerade einmal zehn Jahre alt war. Nun ermittelt die Polizei in Los Angeles gegen den Regisseur.

13.12.2017

Ein Auto mit deutschem Kennzeichen ist im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur abgekommen und frontal gegen einen Lkw geprallt. Zwei Menschen starben bei dem Unfall, fünf wurden verletzt. Der Tunnel musste gesperrt werden.

13.12.2017

Pausenlos ist die Feuerwehr in Kalifornien im Einsatz, doch die Buschfeuer nahe Santa Barbara sind nicht kleinzukriegen. Mittlerweile handelt es sich um den fünftgrößten Flächenbrand in der Geschichte des Küstenstaates.

12.12.2017
Anzeige