Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Costa Cordalis ist gestürzt
Nachrichten Panorama Costa Cordalis ist gestürzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 14.07.2017
Costa Cordalis möchte gern in Deutschland eine Reha machen. Quelle: imago
Berlin

Der Schlagersänger Costa Cordalis (73) hat sich einen bösen Ausrutscher erlaubt: Der Schlagerstar ist im Badezimmer gestürzt und operiert worden. „Bild“ zitierte den Sänger mit den Worten: „Ich kam morgens aus der Badewanne, als ich plötzlich wegrutschte. Ich hatte starke Schmerzen. Aber meine Frau Ingrid und ich haben sofort entschieden, die nächste Linienmaschine nach Hamburg zu nehmen. Ich traue den Ärzten in Spanien nicht.“ Wegen des G20-Gipfels seien sie aber kaum mit dem Taxi vom Flughafen zur Klinik gekommen. Nach eigenen Angaben hat Cordalis noch immer starke Schmerzen.

„Er hat sich richtig wehgetan“

Sein Sohn Lucas Cordalis sagte von Mallorca aus dem Berliner Sender Radio B2 - Deutschlands Schlagerradio: „Er hat sich richtig weh getan...“ Abgesagt wurde deshalb ein gemeinsamer Auftritt von Costa und Lucas Cordalis an diesem Sonnabend beim Open-Air-Konzert „Radio B2 SchlagerHammer 2017“ auf der Rennbahn Berlin-Hoppegarten. „Man konnte das nicht noch nach hinten schieben, um die Show irgendwie durchzuziehen“, sagte Lucas Cordalis mit Blick auf die Operation.

Cordalis möchte zur Reha an die Nordsee

Cordalis selbst sagte „Bild“, er habe Glück im Unglück gehabt: „Ich hätte mir auch das Genick brechen können wie mein Freund Gunter Gabriel. Das hat mich sehr mitgenommen.“ Er wolle nun erst einmal in Deutschland bleiben und hier eine Reha machen. „Am liebsten an der Nordsee in St. Peter Ording.“

Von dpa/RND

US-Sängerin Beyoncé zeigt stolz ihr Nachwuchs-Doppelpack. Eine Monat nach der Geburt der Kinder setzt sie ihre Zwillinge Sir Carter und Rumi auf Instagram gekonnt in Szene.

14.07.2017
Panorama Laster mit Schleimaalen umgekippt - Aalglatter Highway in Oregon

Im US-Bundesstaat Oregon krachten von einem Lastwagen Container mit Schleimaalen auf die Fahrbahn. Die glitschige Fracht ergoss sich über den Highway und löste eine Massenkarambolage aus.

14.07.2017

Dickhäuter in höchster Not: Ein Elefant war an der Küste Sri Lankas durch Strömungen bis zu acht Kilometer ins Meer getrieben worden. Als die Marine das Tier entdeckte, versuchte es völlig erschöpft sich über Wasser zu halten. In einer Hauruckaktion konnten Matrosen und Helfer den Elefanten dann doch noch retten.

14.07.2017