Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama China baut eine Brücke der Superlative
Nachrichten Panorama China baut eine Brücke der Superlative
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 29.12.2016
Bauwerk der Superlative: Die Beipanjing-Brücke ist die höchste Brücke der Welt. Quelle: imago
Anzeige
Beipanjing

In 570 Metern Höhe schlängelt sie sich auf 1341 Metern Länge über das Beipanjiang-Tal und verbindet die Provinzen Yunnan und Guizhou: Die Beipanjing-Brücke ist damit die höchste der Welt.

Fertiggestellt wurde das 150-Millionen-US-Dollar teure Bauwerk der Superlative bereits Ende September und verkürzt nun die Autofahrt zwischen den Provinzen von fünf auf zwei Stunden. Doch auch wenn die Beipanjing-Brücke als die weltweit Höchste gilt, die größte ist sie noch lange nicht: Diesen Titel trägt bis heute das Viaduc de Millau in Südfrankreich.

Die Autobahnbrücke wurde 2004 eröffnet. Der höchste Mast des Viaducs überragt mit 343 Metern sogar den Eiffelturm. Die Pylone der chinesischen Beipanjing-Brücke bringen es gerade mal auf 250 Meter.

Die Beipanjing-Brücke ist ein Bauwerk der Superlative. 150 Millionen-US-Dollar hat die Mega-Konstruktion gekostet.

Von RND/nl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer für diese Filme im Kino Geld bezahlt hat, wird sich mächtig geärgert haben. 2016 waren einige Produktionen dabei, die Großes erwarten ließen – und böse floppten. Wir lernen: Eine große Besetzung bedeutet nicht gleich großes Vergnügen.

29.12.2016

Eine Explosion hat es zwar nicht gegeben, dennoch hält das russische Militär einen Terroranschlag als Ursache für den Flugzeugabsturz, bei dem 92 Menschen starben, für möglich. Der Flugdatenschreiber verzeichnete ein „anormales Funktionieren“.

29.12.2016

Tag für Tag verlieren durchschnittlich fast zehn Menschen ihr Leben auf Deutschlands Straßen. Die Zahl der Todesopfer scheint allerdings wieder zu sinken: Der ADAC erwartet für 2016 gar einen historischen Tiefststand – wobei ausgerechnet schlechtes Wetter eine entscheidende Rolle spielt.

29.12.2016
Anzeige