Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Razzia in sechs Bundesländern gegen Rocker
Nachrichten Panorama Razzia in sechs Bundesländern gegen Rocker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 09.11.2016
Mehr als 1000 Polizeikräfte sind bei der Großrazzia in sechs Bundesländern im Einsatz gewesen. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

Mit einer Großrazzia in sechs Bundesländern sind Sicherheitskräfte am Mittwoch gegen Rocker vorgegangen. Einsätze gab es in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hamburg, wie das hessische Landeskriminalamt in Wiesbaden und die Staatsanwaltschaft Darmstadt mitteilten. Sieben Männer wurden festgenommen – drei im Saarland und vier in Hessen.

Razzia offenbar nur gegen „Osmanen Germania“

Insgesamt waren demnach bundesweit mehr als tausend Polizeikräfte, darunter auch Spezialeinheiten, beteiligt.Schwerpunkt der Aktion gegen die „Osmanen Germania“, die als türkisch-nationalistisch gelten, war Hessen, wie Sprecher des Innenministeriums und des Landeskriminalamtes (LKA) in Wiesbaden sagten.

Etwa 50 Klubhäuser, Büroräume und Villen der türkischen Rockergruppe sind durchsucht worden. Allein in Dietzenbach (Hessen) gab es in mehreren Objekte Durchsuchungen, so ein Polizeisprecher in Wiesbaden. In dem Ort im Kreis Offenbach haben die Osmanen auch ihr sogenanntes World Chapter.

Polizei sucht Beweismittel

Ziel der Razzia war laut Behördenangaben „das Auffinden von Beweismitteln“. Konkret werde „nach Waffen, Munition, Betäubungsmitteln, schriftlichen Unterlagen sowie sonstigen Gegenständen“ gesucht, die „über Art und Umfang der illegalen Geschäfte sowie die Struktur der rockerähnlichen Gruppierung“ Aufschluss geben könnten.

Ein beteiligter Beamter erzählte der „Bild“-Zeitung, dass die Ermittlungsbehörden Erkenntnisse haben, dass Mitglieder der Osmanen in Deutschland gegen Kurden vorgehen könnten. Konkret sucht die Polizei demnach nach Waffen, wie etwa Maschinenpistolen, die dafür eingesetzt werden könnten.

Streit um türkisch-nationalistischen Kurs

Das LKA geht allein in Hessen von 70 bis 80 Osmanen aus. Diese seien den Chaptern Hanau, Frankfurt und dem World Chapter mit Sitz in Dietzenbach zuzuordnen. Die Osmanen Frankfurt haben sich nach einer früheren Einschätzung von Ermittlern im Streit um den türkisch-nationalistischen Kurs von den Osmanen Germania abgespalten.

Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) nannte die Aktion einen „sorgfältig geplanten Schlag gegen die Organisierte Kriminalität in der Bundesrepublik“. Von den Durchsuchungen solle eine klare Botschaft ausgehen: „Egal in welcher Kutte Kriminelle glauben, sich in unserem Land betätigen zu können, wir werden gemeinsam mit aller Härte des Rechtsstaats gegen sie vorgehen.“

Auseinandersetzungen zwischen Rockern im Süden

In Baden-Württemberg stehen sich nationalistische Türken, die sich in der Bande „Osmanen Germania Box-Club“ versammeln und türkische Kurden in der Gruppierung „Bahoz“ („Sturm“) gegenüber. Bei Auseinandersetzungen der beiden Gruppen Ende April in Stuttgart und Ludwigsburg wurden mehrere Menschen verletzt, einige davon schwer.

Nach Erkenntnissen der Polizei ist „Bahoz“ in Teilen aus der inzwischen verbotenen Gruppierung „Red Legion“ hervorgegangen. Die Bande „Osmanen Germania Box-Club“ hat in Baden-Württemberg mehr als 200 Mitglieder, bundesweit sollen es zwischen 500 und 1000 sein.

Die Osmanen fallen laut LKA durch Machtdemonstrationen auf und provozieren damit andere Gruppen. Bei Kontrollen der Mitglieder und Sympathisanten werden immer wieder Schusswaffen, Schlagwerkzeuge und Messer gefunden.

Das sind die „Osmanen Germania“

  • Die türkische Gruppe „Osmanen Germania“ ist eine rockerähnliche Gruppierung.
  • Nach Erkenntnissen des LKA Niedersachsen wurde die Gruppe Ende 2014 in Frankfurt gegründet. Anfang 2016 soll sich der Club bereits auf 20 regionale Chartes ausgebreitet haben. Die „Osmanen Germania“ gelten als eine der am schnellsten wachsenden Gruppierungen in der deutschen Rockerszene. Anders als etwa die Hells Angels sind sie aber kein Motorradclub (MC).
  • Das LKA Hessen sieht bei den Osmanen eine ähnliche Struktur wie bei den Hells Angels. Die meisten Mitglieder seien erfahrene Kampfsportler, viele mit kriminellem Hintergrund. Sie sollen in der Türsteher- und Ordnerszene sowie im Objekt- und Personenschutz aktiv sein.
  • Sicherheitsbehörden schätzen „Osamen Germania“ als türkisch-nationalistisch ein.
  • Rocker-Experte Jürgen Roth hält sie für eine besonders schlagkräftige Gruppierung, weil sie enge Verbindungen zur Regierungspartei AKP, aber auch zu den Grauen Wölfen haben.
  • Im Jahr 2016 sind die Behörden bereits wiederholt gegen „Osmanen Germania“ vorgegangen. Bei einer Razzia im April 2016 wurden sieben Personen vorläufig festgenommen. Im August 2016 wurde der Vizepräsident der offiziell als Boxclub geltenden Osmanen im Saarland verhaftet. Er wurde wegen Drogenhandels gesucht.

Von afp/dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es hat etwas Beruhigendes: auch Stars finden sich auf Fotos nicht immer schön. Verona Pooth fand sich offenbar zu dick – und half mit Photoshop nach.

09.11.2016
Panorama 15-Meter-Erdloch in Japan - Fünfspurige Straße sackt zusammen

Mitten in einer 1,5 Millionen-Einwohner-Stadt in Japan ist eine fünfspurige Straße eingestürzt. Der Krater ist mindestens zwei Stockwerke tief – und weitet sich aus. Verursachten Bauarbeiten an einer U-Bahn-Linie die Schäden?

08.11.2016

Jetzt ist es offiziell: Die US-Schauspielerin Meghan Markle ist die neue Freundin von Prinz Harry. Dies bestätigte nun sogar der Kensington-Palast höchstoffiziell.

08.11.2016
Anzeige