Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Bundesanwaltschaft bittet Länder um Hilfe
Nachrichten Panorama Bundesanwaltschaft bittet Länder um Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 04.02.2017
Überlastung: Generalbundesanwalt Peter Frank bittet die Länder um Hilfe in Sachen Terror. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das Magazin zitiert aus einem Brief Franks an die Minister, der vergangene Woche verschickt worden sein soll und der Redaktion vorliegt. Darin bitte er die Ressortchefs „eindringlich“, Staatsanwälte und Richter zur Unterstützung an die Bundesanwaltschaft zu entsenden.

Die Bekämpfung des Terrors und Verhinderung von Anschlägen sei „eine gesamtstaatliche Aufgabe, die meine Behörde ohne ausreichende personelle Unterstützung durch die Länder nicht mehr umfassend gewährleisten kann“, so Frank. Vorfälle wie in Berlin oder Chemnitz könnten sich „jederzeit wiederholen“.

Ermittlungen gehen verstärkt an Landesstaatsanwaltschaften

Dem Bericht zufolge wurde der in Kopie an Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) geschickte Brief in Justizkreisen als ebenso beispiellos wie „unfassbar“ bewertet. Während die Bundesregierung das Bundeskriminalamt und die Geheimdienste massiv aufrüste, müsse der Generalbundesanwalt in den Ländern um Personal betteln. Als Zeichen für die Überlastung in Karlsruhe wertete der „Spiegel“, dass der Generalbundesanwalt seit einiger Zeit zunehmend Ermittlungsverfahren an Landesstaatsanwaltschaften abgebe.

Die Bundesanwaltschaft beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe verfolgt Straftaten gegen die innere und äußere Sicherheit, also etwa Landesverrat oder Terrorismus. Die Behörde hat etwa 200 Mitarbeiter.

Von RND/dpa/caro

Panorama Festnahme am Frankfurter Flughafen - 21-Jähriger plante Terroranschlag in Deutschland

Weil er einen islamistischen Anschlag in Deutschland geplant haben soll, ist ein 21-Jähriger aus dem Rhein-Neckar-Kreis festgenommen worden. Offenbar war er bereits auf der Suche nach potenziellen Mittätern.

04.02.2017

Gekündigte Mieter, die nicht rechtzeitig ausziehen, müssen mit einer hohen Nachzahlung rechnen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

03.02.2017

Die Kaufhauskette Nordstrom hat die Modekollektion von US-Präsident Donald Trumps Tochter Ivanka aus dem Sortiment genommen. In einer Mitteilung begründete der US-Konzern die Entscheidung am Freitag mit niedrigen Verkaufszahlen. Ein politisches Statement sei das keineswegs.

03.02.2017
Anzeige