Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Bombendrohung an Bord: Flug muss umkehren
Nachrichten Panorama Bombendrohung an Bord: Flug muss umkehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 01.06.2017
Polizisten einer Spezial-Einheit überprüfen nach der Landung in Melbourne die Passagierkabine. Quelle: dpa
Anzeige
Sydney

„Ich habe eine Bombe und werde dieses verdammte Flugzeug sprengen“, soll der Mann kurz vor dem Start gebrüllt haben – kurze Zeit später wurde der 25-Jährige von Passagieren und Besatzungsmitgliedern des Malaysia-Airlines-Fluges überwältigt, die Maschine kehrte wieder um. Gleich nach der Landung am Mittwochabend in Melbourne nahm die Polizei den jungen Mann fest, der zudem versucht hatte, mit einem verdächtigen Gegenstand ins Cockpit zu kommen. Die vermeintliche Bombe stellte sich als harmlos heraus.

Der 25-Jährige hatte psychische Probleme

Nach Angaben der australischen Behörden gibt es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Ministerpräsident Malcolm Turnbull sagte am Donnerstag vor dem Parlament, der 25-Jährige sei wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen. Einem Polizeisprecher zufolge war er erst am Mittwoch – kurz bevor er sich ein Ticket kaufte und das Flugzeug bestieg – entlassen worden. Der Mann kommt aus Sri Lanka und hatte ein Studentenvisum für Australien.

Am Boden wurde die Maschine von einem riesigen Aufgebot an Sicherheitskräften erwartet. An Bord des Airbus A330 befanden sich 337 Passagiere sowie Besatzungsmitglieder. Der Flug MH128 war auf dem Weg in die malaysische Hauptstadt Kuala Lumpur.

Erinnerungen an Unglücksflug MH370

Im März 2014 war der Malaysia-Airlines-Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord kurz nach dem Start in Kuala Lumpur spurlos verschwunden. Das Schicksal der Maschine ist bis heute nicht geklärt. Vier Monate später wurde eine Malaysia-Airlines-Maschine über der Ukraine abgeschossen. Alle 298 Insassen wurden getötet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit mehr als 15 Jahren sitzt der „Satanist von Witten“ wegen eines Ritualmordes im Gefängnis – ihm wurde vorgeworfen, den Mord an seiner Ex-Frau geplant zu haben. Jetzt wurde der 41-Jährige vor dem Landgericht Bochum von den Vorwürfen freigesprochen.

01.06.2017

Neun Badezimmer, acht Schlafzimmer und natürlich ein Fitnessraum: Die Obamas haben sich entschieden, die Backsteinvilla, in der sie nach ihrem Auszug aus dem Weißen Haus untergekommen waren, zu kaufen.

01.06.2017

Die Bilder zeigen harmlose Alltagsgegenstände, doch ihr Kontext macht sie äußerst grauenvoll: Europol hat Fotos veröffentlicht, die Beweisstücke von schweren Fällen von Kindesmissbrauch zeigen. Die Polizeibehörde bittet damit die Bevölkerung um Mithilfe in hoffnungslosen Fällen.

01.06.2017
Anzeige