Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Bluttat nahe Bordell: Angreifer war wohl Kunde
Nachrichten Panorama Bluttat nahe Bordell: Angreifer war wohl Kunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 18.07.2016
Nach Angaben von Zeugen war die Frau aus der Richtung des Bordells gekommen und von dem Mann verfolgt worden. Quelle: SDMG/Friebe
Leinfelden-Echterdingen

Nach dem Gewaltverbrechen nahe einem Bordell in Baden-Württemberg ist die Identität der beiden Toten geklärt.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Stuttgart am Montag mitteilten, handelt es sich bei dem Opfer um eine 25 Jahre alte Frau, die in dem Bordell in Leinfelden-Echterdingen als Prostituierte beschäftigt war. Der mutmaßliche Angreifer ist ein 53-jähriger Mann aus Bad Mergentheim. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war er wohl Kunde der Frau.

"Nach ersten Zeugenhinweisen könnte das Motiv für die Tat im persönlichen Bereich liegen", sagte ein Polizeisprecher. Anzeichen dafür, dass weitere Personen an der Tat beteiligt waren, gebe es derzeit nicht. Auch ein Bezug zur Rotlicht- oder Rockerszene sei nicht erkennbar.

Die 25-Jährige war am Sonntagnachmittag von dem 53-Jährigen auf der Straße mit einem Messer attackiert und am Hals tödlich verletzt worden. Anschließend fügte sich der Mann selbst tödliche Schnittverletzungen am Arm und am Hals zu. Beide verbluteten noch am Tatort.

Zeugen zufolge hatte der Mann die aus der Richtung des Bordells kommende Frau verfolgt und sie dann attackiert. Ob die beiden vor der Tat zusammen in dem Bordell waren, konnte die Polizei zunächst nicht klären. Ermittler wollten weitere Zeugen befragen, darunter auch Prostituierte aus dem Bordell.

Zudem erhoffen sich die Ermittler weitere Erkenntnisse von den gesammelten Spuren am Tatort. "Die Kriminaltechnik ist nun dabei, die Spuren auszuwerten", hieß es bei der Polizei. Unter anderem werde das Auto des Angreifers untersucht. Dieses war in der Nähe des Tatorts gefunden worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Elias habe in seinen letzten Momenten erlebt, wie ein "freundlicher Onkel" zur "Bestie in Menschengestalt" geworden sei, sagt der Staatsanwalt im Mordprozess um den grausigen Tod von zwei Kindern.

18.07.2016

Rumms - ein Zusammenstoß mit einem Auto, der Bus kommt von der Fahrbahn ab und plötzlich hängt der Fahrer über dem Abgrund: Schreckmoment auf einer Brücke in Solingen.

18.07.2016

Ein Fahrdienstleiter der Bahn spielt auf dem Handy, statt sich um den Zugverkehr zu kümmern. Es kommt zur Katastrophe: Zwei Züge stoßen frontal zusammen, zwölf Menschen sterben. Jetzt liegt die Anklage vor.

18.07.2016