Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Birgit Meier wurde wohl erschossen
Nachrichten Panorama Birgit Meier wurde wohl erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 19.01.2018
Polizeibeamte einer Hundertschaft durchsuchen im Juli 1989 den Wald in der Göhrde bei Oldendorf nach Spuren der Täter. Wie sich bei der Obduktion herausstellte, wurde Birgit Meier erschossen. Quelle: picture alliance / Michael Behns
Anzeige
Lüneburg

Die 28 Jahre nach ihrem spurlosen Verschwinden gefundene Birgit Meier ist vermutlich erschossen worden. Das geht aus dem Obduktionsgutachten hervor, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Lüneburg mitteilten. Zweifelsfrei ist die Todesursache aber nicht mehr festzustellen.

Angehörige hatten die sterblichen Überreste der Frau Ende September vergangenen Jahres auf dem Grundstück eines lange verdächtigten Bekannten in einem Randbezirk von Lüneburg bei Adendorf entdeckt. Der Friedhofsgärtner beging 1993 im Gefängnis mit 40 Jahren Selbstmord, als er wegen anderer Vorwürfe einsaß. Der Mann könnte zahlreiche weitere Morde begangen haben. So stimmte seine DNA mit einer Spur überein, die 1989 im Zusammenhang mit den sogenannten Göhrde-Morden mit insgesamt vier Toten gesichert werden konnte.

„Aufgrund des bisherigen Ermittlungsstandes müssen wir von der Möglichkeit einer Vielzahl von Taten in Deutschland und vielleicht auch darüber hinaus ausgehen“, sagte Lüneburgs Polizeipräsident Robert Kruse. „Wir müssen daher sicherstellen, dass alle in Frage kommenden Dienststellen eine gründliche Prüfung ihrer Altfälle vornehmen können.“ Eine entsprechende Clearingstelle wurde bereits in Lüneburg eingerichtet

Von HAZ/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland nutzen die Polizeibehörden soziale Netzwerke oft für Fahndungsaufrufe. In Kanada haben Ermittler jetzt durch Facebook sogar einen Mordfall lösen können. Ein dort hochgeladenes Selfie brachte die Polizei auf die Spur der Täterin.

22.01.2018

Nur für Hartgesottene: In Russland begeht die orthodoxe Kirche Kreschtschenie das Fest der Taufe Jesu. Hundertausende tauchen ab, auch Präsident Wladimir Putin lässt es sich nicht nehmen, ins eiskalte Wasser zu steigen – und das soll jeder sehen.

19.01.2018

Von einem Tag auf den anderen mussten Hunderte Bewohner im September ihre Wohnungen im Gebäudekomplex „Hannibal II“ verlassen. Nun soll das Dortmunder Hochhaus komplett geschlossen werden. Den Mietern bleibt eine Schonfrist, um ihre Sachen zu holen.

19.01.2018
Anzeige