Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Airline-Mitarbeiter macht sich über Fünfjährige lustig – wegen ihres Namens
Nachrichten Panorama Airline-Mitarbeiter macht sich über Fünfjährige lustig – wegen ihres Namens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 29.11.2018
Ärger für den Billigflieger Southwest Airlines. Quelle: Markus Mainka/picture alliance /
Orange County

Der Fall sorgt für Entrüstung: Ein fünfjähriges Mädchen wird beim Einchecken am Flughafen in Orange County in Kalifornien von einem Mitarbeiter der Fluggesellschaft Southwest Airlines ausgelacht. Und nicht nur das: Statt die Familie diskret das Gate passieren zu lassen, werden unerlaubt Aufnahmen der Boarding-Karte gemacht und anschließend bei Facebook gepostet. Für das Kind wird der Flug zum Alptraum: „Warum lachen sie über mich“, fragt sie eingeschüchtert ihre Mutter.

„Warum lachen sie über mich?“

Zum Hintergrund: Der ungewöhnliche Name des Mädchens lautet Abcde – gesprochen Abcde (Ab-City gesprochen), und in der Vergangenheit gab es deswegen schon immer wieder den einen oder anderen Zwischenfall. Aber das, was ihre Tochter jetzt erleben musste, erzählte Traci Redford der Zeitung „Daily Mail“, sei an schlechter Erfahrung kaum zu überbieten.

„Der Gate-Mitarbeiter begann zu lachen, zeigte auf mich und meine Tochter. Also drehte ich mich zu ihm um und sagte: ,Hey, wenn ich Sie hören kann, dann kann das meine Tochter auch. Ich würde es schätzen, wenn Sie damit aufhören würden’“, sagte sie. Als sie später von dem Facebook-Post erfuhr, sei sie nur noch angewidert gewesen.

Mädchen leidet unter Epilepsie

Dass das Mädchen unter Epilepsie leidet, macht den Vorfall noch um einiges schwieriger. Ein Kind, das an einer komplizierten Krankheit leidet, wird von Erwachsenen ausgelacht – ein Alptraum.

Die Hoffnung der Mutter, dass die unangenehme Begegnung am Flughafen Konsequenzen für die Mitarbeiter der Airline hat, wurden allerdings nicht erfüllt. Stattdessen gab es eine eher pauschale Entschuldigung:

„Wir haben mit dem betroffenen Mitarbeiter Kontakt aufgenommen, und obwohl wir Personalmaßnahmen nicht öffentlich bekannt geben, nutzen wir dies als Gelegenheit, unsere Richtlinien zu verstärken und unsere Erwartungen an alle Mitarbeiter zu bekräftigen“, hieß es in einer Erklärung des Hauses.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Autofahrer ist trotz Warnschildern viel zu schnell über eine kleine Straße im Nationalpark Khao Yai gefahren – noch dazu in der Dunkelheit. Die Folge: Er erwischte mit seinem Wagen einen Elefanten an den Hinterbeinen. Mit tödlichen Folgen für den Fahrer.

29.11.2018

Mit seiner schonungslosen Offenheit in einer Ebay-Kleinanzeige über den Zustand seines Eigenheims hatte ein Hausbesitzer in Brandenburg viel Interesse hervorgerufen. Ein Happy End hat die Geschichte aber nicht, der Verkäufer zog sein Angebot nun zurück.

29.11.2018

Aktuell häufen sich Berichte von Passagieren, die sich auf Aida-Kreuzfahrtschiffen mit Magen-Darm-Viren infiziert haben. Ob man in solchen Fällen Schadenersatz verlangen kann, klärt ein Gerichtsurteil.

29.11.2018