Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Bill Cosby verzichtet auf Aussage
Nachrichten Panorama Bill Cosby verzichtet auf Aussage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 12.06.2017
Mit einem Urteil könnte es nun im Prozess gegen den TV-Altstar Bill Cosby sehr schnell gehen. Quelle: AP
Anzeige
Norristown

US-Schauspieler Bill Cosby hat auf eine Aussage in seinem Strafprozess wegen sexueller Nötigung verzichtet. Die zwölf Geschworenen könnten nach den Schlussplädoyers noch an diesem Montag ihre Beratungen über die mögliche Schuld oder Unschuld des 79-Jährigen beginnen, berichtete der „Philadelphia Inquirer“. Ein Urteil könnte damit schon am Dienstag oder in den kommenden Tagen fallen. Bei einem Schuldspruch könnte Cosby, der die Vorwürfe bestreitet, den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen.

Cosby kam in Begleitung seiner Frau Camille

„Sie haben sich entschieden, in diesem Fall nicht auszusagen?“, fragte Richter Steven O'Neill den Angeklagten dem Medienbericht zufolge. „Korrekt“, antwortete Cosby demnach mit deutlicher und lauter Stimme. Begleitet wurde er am Montag von seiner Frau Camille, die sich bisher kaum zu den Dutzenden Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs gegen ihren Mann aus mehr als 50 Jahren Ehe geäußert hat.

Cosbys Verteidiger riefen nur einen einzigen Zeugen auf – einen an den Ermittlungen im Januar 2004 beteiligten Polizisten – und kürzten den Prozess damit deutlich ab. Die Staatsanwaltschaft hatte dagegen über mehrere Tage insgesamt zwölf Zeugen vernommen, die in teils emotionalen Aussagen über die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe des Schauspielers sprachen.

Von RND/dpa

Eine Passantin bemerkte in Leipzig zwei schreiende Kleinkinder in einem völlig überhitztem Auto – und schlug Alarm. Die Feuerwehr konnte sie noch rechtzeitig retten. Ein ähnlicher Fall aus den USA hatte einen weitaus dramatischeren Ausgang.

12.06.2017

Damit haben die Teilnehmer eines Rennens im amerikanischen Colorado nicht gerechnet: Während sie sich schwitzend über die Strecke quälen, quert ein nicht eingeladener Gast die Straße.

12.06.2017

Bei einem Bluttest stellt eine junge Frau fest, dass ihre Blutgruppe nicht der in ihren Geburtsunterlagen entspricht. Eine medizinische Untersuchung ergab später, dass sie auch nicht das leibliche Kind ihrer Eltern ist. Sie wurde offenbar vertauscht – und reichte Klage gegen die Klinik ein, in der sie geboren wurde.

12.06.2017
Anzeige