Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Besonders schwere Form der Vogelgrippe in Frankreich
Nachrichten Panorama Besonders schwere Form der Vogelgrippe in Frankreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 25.11.2015
Bei minus 80 Grad tiefgefroren: Vogel-Influenza-Viren der Typen H5N1 und H5N2 an der Universität Frankfurt am Main. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Paris

Eine Schutz- und eine Überwachungszone seien rund um den Hof in der Dordogne eingerichtet.

Nach Angaben des Ministeriums deuten die ersten Erkenntnisse darauf hin, dass es sich bei der identifizierten Virusvariante um einen bereits zuvor in Europa entdeckten handelt. Dieser habe bislang aber als nicht besonders krankmachend (schwach pathogen) gegolten.

Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll warnte dennoch vor Panik. Der Verzehr von Hühnerfleisch, Eiern und anderen Nahrungsmitteln berge keine Ansteckungsgefahr, ließ er mitteilen.

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen können sich Menschen aber bei intensivem Kontakt mit infiziertem Geflügel mit dem potenziell tödlichen H5N1-Virus infizieren. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden in diesem Jahr bis Mitte November 143 Erkrankungen gemeldet. 42 Menschen starben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo leben die zufriedensten Deutschen? Dieser Frage geht jährlich der sogenannte Glücksatlas nach. Ost und West sind inzwischen zwar fast gleichauf. Regional gibt es beim Glücksempfinden in der Bundesrepublik aber noch deutliche Unterschiede.

25.11.2015

Mache ich das richtig? Bin ich gut genug? Viele Deutsche setzen sich einer Studie zufolge stark unter Druck - und sind damit ihr eigener Stressfaktor Nummer eins.

25.11.2015

Die Polizei hat im nordfranzösischen Roubaix eine Geiselnahme beendet, dabei wurde ein Täter getötet. Einer sei festgenommen worden, weiteren Geiselnehmern sei aber die Flucht gelungen, sagte Staatsanwalt Frédéric Fèvre.

25.11.2015