Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Aldi-Witwe Cäcilie Albrecht ist tot
Nachrichten Panorama Aldi-Witwe Cäcilie Albrecht ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 26.11.2018
Das Aldi-Nord-Logo ist vor einem bewölkten Himmel zu sehen. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Berlin

Cäcilie Albrecht, die Witwe des Aldi-Mitgründers Theo Albrecht, ist tot. Sie sei im engsten Familienkreis beigesetzt worden, sagte ein Sprecher von Aldi Nord am Montag. Wann sie starb und in welchem Alter, teilte das Unternehmen auch auf Nachfrage nicht mit. Zuvor hatte der „Tagesspiegel“ berichtet.

Cäcilie Albrecht lebte komplett zurückgezogen. Trotzdem hatte sie großen Einfluss bei Aldi-Nord: Gemeinsam mit einem ihrer zwei Söhne, Theo Albrecht Junior, kontrollierte sie bis zuletzt die Markus- und die Lukas-Stiftung – zwei von drei Stiftungen, in deren Besitz der Discounter ist. Große Investitionen und wichtige Entscheidungen können von den Stiftungen nur einstimmig freigegeben werden.

Familie Albrecht gilt als extrem verschwiegen

Cäcilies Ehemann Theo Albrecht hatte 1946 gemeinsam mit seinem Bruder Karl den elterlichen Lebensmittelladen in Essen übernommen und daraus einen der weltweit erfolgreichsten Discounter-Konzerne geschmiedet. Theo war bereits 2010 gestorben, sein Bruder Karl 2014.

Die Familie Albrecht gilt als extrem verschwiegen. Von den Aldi-Brüdern Karl und Theo Albrecht gab es nur ein unscharfes Zufallsfoto. Filmaufnahmen existieren nicht – mit Ausnahme einer kurzen Sequenz direkt nach der Entführung.

In den Zeitungen tauchte die Familie meist nur auf, wenn die jährlichen Listen der reichsten Deutschen veröffentlicht wurden, viele Jahre waren die Milliardäre Karl und Theo Albrecht an der Spitze. Theo Albrecht starb im Juli 2010 im Alter von 88 Jahren, sein älterer Bruder Karl vier Jahre später.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 51-Jähriger aus Lüneburg ist von einer Rentenversicherung versehentlich für tot erklärt worden – mit unangenehmen Folgen. Pikant: Der Mann liegt schon länger mit der Behörde im Clinch.

26.11.2018

24 Meter hoch und 3500 Euro teuer: Der Weihnachtsbaum für den Berliner Reichstag stammt auch in diesem Jahr wieder aus dem niedersächsischen Harz.

26.11.2018

Ein 700 Kilo schwerer Angus-Bulle ist in Bayern vor dem Schlachter geflüchtet und hat dabei Gartenzäune in einem Wohngebiet zerstört. Für den Stier nahm der Ausreißversuch allerdings kein gutes Ende.

26.11.2018