Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Bahnverkehr nach Bombenentschärfung wieder freigegeben
Nachrichten Panorama Bahnverkehr nach Bombenentschärfung wieder freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 31.05.2017
Die Entschärfung hatte von 14.40 Uhr bis 16.10 gedauert (Symbolbild). Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Bahnreisende mussten sich am Mittwoch auf größere Verspätungen im Zugverkehr rund um Hamburg einstellen. Wie die Polizei via Twitter bekanntgab, war der Bahnverkehr zwischen Hamburg-Harburg und Lüneburg sowie Bremen gegen 14.40 Uhr eingestellt worden. Auch mehrere Straßen wurden gesperrt. Polizei und Feuerwehr hatten rund 2000 Anwohner in Sicherheit gebracht.

Grund war eine 500-Pfund-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die bei Sondierungsarbeiten des Geländes Gut Moor von Bauarbeitern entdeckt worden, berichtete ein Polizei-Sprecher. Für Personen, die von der Evakuierung betroffen sind, wurde als Notunterkunft eine Turnhalle der Grundschule Rönneburg eingerichtet. Das Rote Kreuz sollte vor Ort Betroffene betreuen.

Um 16.10 Uhr gab die Feuerwehr bekannt, dass die Fliegerbombe erfolgreich entschärft worden sei. Alle Sperrungen würden aufgehoben.

Die Metronom-Gesellschaft, die Nahverkehrszüge zwischen Uelzen/Lüneburg sowie Bremen und Hamburg bedient, kündigte an, dass der Bahnhof Hamburg-Harburg nicht mehr angefahren werden könne. Züge aus Uelzen sollten in Winsen enden und dort auch wieder für den Rückweg starten. Züge aus Bremen pendelten für die Dauer der Sperrung nur bis Buchholz. Zwischen dem Hauptbahnhof und Harburg sollten nur S-Bahnen fahren. Die Strecken Cuxhaven-Hamburg und Uelzen-Hannover-Göttingen waren nicht betroffen.

"Bitte beachten Sie, dass es noch zu Verspätungen und Ausfällen kommen kann", gab ein Metronom-Sprecher bekannt.

Von RND/kha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei dein Freund und Helfer: Weil der Tank seines Autos leer war, wäre ein junger Mann aus Unterfranken beinahe zu spät zu seiner Abiprüfung gekommen – hätte ihn nicht zufällig eine Polizeistreife aufgelesen.

31.05.2017

Weil er seine Ex-Frau im niedersächsischen Hameln mit einem Seil um den Hals hinter seinem Auto hergeschleift hat, soll ein Mann für 14 Jahre ins Gefängnis. Damit entsprach das Gericht der Forderung des Verteidigers. Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslänglich gefordert.

31.05.2017

Noch aus der Haft für einen anderen Mord soll Daniel W. die Ermordung seiner Ex-Frau angeleiert haben. Die Haft ist bald verbüßt – jetzt wartet er auf das nächste Urteil.

31.05.2017
Anzeige