Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Baby auf Flughafen-WC fast getötet: Mehr als fünf Jahre Haft
Nachrichten Panorama Baby auf Flughafen-WC fast getötet: Mehr als fünf Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 24.06.2016
Das Landgericht Landshut hat eine 24-Jährige zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Die Frau hatte versucht ihr Kind nach der Geburt auf einer Toilette des Münchner Flughafens zu ermorden. Quelle: Armin Weigel/dpa
Anzeige
Landshut

Das berichteten mehrere Medien. Vom Gericht war zunächst keine Bestätigung zu bekommen.

Die Frau stand wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Sie hatte laut Anklage im vergangenen Sommer auf dem Airport-WC ein Mädchen zur Welt gebracht, es mit der Nabelschnur stranguliert, in das Toilettenbecken gestopft und die Spülung betätigt. Zu Beginn des Prozesses hatte die 24-Jährige aus Heidenheim in Baden-Württemberg die Vorwürfe zurückgewiesen. Sie sei selbst von dem Geburtsvorgang überrascht worden und habe das Kind nicht wahrgenommen.

Gut eine halbe Stunde nach der Entbindung hatte eine Zeugin das Baby entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert. In einer Kinderklinik konnte das Baby gerettet werden. Es lebt jetzt bei Pflegeeltern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wer viel zu schnell fahrenden Verkehrsteilnehmern die Vorfahrt nimmt, muss bei einem Unfall für den Schaden mithaften. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mitgeteilt.

24.06.2016

Am Tag nach den schweren Unwettern in China zeigt sich das Ausmaß der Verwüstung. Die Zahl der Toten steigt weiter, Tausende Häuser wurden zerstört oder beschädigt.

24.06.2016

Ein 19-Jähriger nimmt am helllichten Tag in einem Kino Geiseln, darunter Kinder. Die Polizei tötet den bewaffneten Täter. Granaten und Gewehr entpuppen sich jedoch als Attrappen und Schreckschusswaffe.

24.06.2016
Anzeige