Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Autofreie Insel: Urlauber blockieren Rettungswagen
Nachrichten Panorama Autofreie Insel: Urlauber blockieren Rettungswagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 19.07.2018
Ein Rettungssanitäter mit einem Rettungswagen. Quelle: epd-bild/Steffen Schellhorn
Langeoog

Die Nordseeinsel Langeoog wirbt mit Meer und Watt, viel unberührter Natur und langen Sandstränden – und alles frei von lärmenden und stinkenden Autos. Denn die Insel ist nahezu frei vom Verkehr mit Verbrennungsmotoren. Erlaubt sind nur Fahrräder, Pferdefuhrwerke, Elektrofahrzeuge für Gewerbetreibende, Traktoren und Baumaschinen sowie einige Transportfahrzeuge der Inselgemeinde. Nur Rettungsdienst und Freiwillige Feuerwehr setzen Fahrzeuge mit Otto- beziehungsweise Dieselmotoren ein. Letzteres ist aber vielen Urlaubern offenbar nicht bekannt. Der NDR berichtet von Rettungshelfern, die über Beschimpfungen und Behinderungen auf der ostfriesischen Insel klagen.

Urlauber ließen in diesem Sommer schon häufiger die Helfer nicht vorbei fahren, weil die Insel doch autofrei sei. Auch der Inselarzt soll schon von einem Fahrradfahrer behindert worden sein, als er auf dem Weg zu einem Notfall war. Zuletzt habe ein Notfallsanitäter einen Zettel an einem Rettungswagen gefunden - mit dem Hinweis, bitte nicht auf der Insel zu fahren, weil diese doch autofrei sei.

Enge könnte eine Erklärung liefern

Die Erklärung eines Notfallsanitäters für dieses Verhalten: Gerade auf Langeoog seien viele Tagesgäste und Fahrradfahrer unterwegs, für die es in den engen Straßen des kleinen Ortes schon mal eng werden könne, wenn ein Rettungswagen kommt. Verständnis haben die Retter für das Verhalten aber trotzdem nicht.

Dass Langeoog besonders beliebt bei Rad-Touristen ist, hat aber auch sein Schattenseite: Denn bei den vielen Radfahren kommt es öfter zu Zusammenstößen. Das und mehr erzählt diese Geschichte: Langeoog versteht sich als Radlerinsel.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ohne das Wissen der Angehörigen soll ein Bestatter aus Schweinfurt Verstorbene in ein Ausbildungszentrum gegeben haben. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück.

19.07.2018

Ein plötzlicher Geldsegen brachte die Polizei auf die Fährte: Dem Schlag gegen einen arabischen Familienclan in Berlin ist ein Einbruch bei einer Sparkasse vorausgegangen. Die Täter erbeuteten dabei neun Millionen Euro – und steckten das Geld offenbar in Immobilien.

19.07.2018

Familiendrama in Düsseldorf: Ein 32-Jähriger soll seine Tochter getötet haben. Spezialeinsatzkommando und Notarzt konnten das Kind nicht mehr retten. Zuvor hatten sich die Eltern des Mädchens per Videochat gestritten.

19.07.2018