Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Australierin darf Sperma ihres toten Mannes nutzen
Nachrichten Panorama Australierin darf Sperma ihres toten Mannes nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 20.06.2018
Ayla Cresswell (M.) verlässt das Gerichtsgebäude, nachdem sie in einem Verfahren das Recht erstritten hat, das Sperma ihres toten Partners für eine künstliche Befruchtung zu nutzen. Quelle: dpa
Anzeige
Brisbane

Eine junge Frau in Australien hat in einem ungewöhnlichen Verfahren das Recht erstritten, das Sperma ihres toten Partners für eine künstliche Befruchtung zu nutzen. Ayla Cresswells erhoffte Schwangerschaft stehe nicht im Widerspruch zu den Wünschen ihres vor fast zwei Jahren gestorbenen Freundes, sagte Richterin Susan Brown am Mittwoch laut Medienberichten zur Begründung. Sie sei sicher, dass die 25-Jährige „verantwortungsvoll und rational“ handle und gut für ein mögliches Kind sorgen werde.

Eigentlich wäre eine Einverständniserklärung nötig gewesen

Cresswells Partner hatte sich im August 2016 im Alter von 23 Jahren das Leben genommen. Kurz nach seinem Tod hatte die Frau ihm mit Einverständnis des Gerichts Sperma entnehmen lassen. Cresswell hatte angegeben, das Paar habe heiraten wollen und sich ein Kind gewünscht. Für die Verwendung des Spermas wäre jedoch eigentlich das schriftliche Einverständnis des Mannes nötig gewesen.

„Keine Reaktion aus der Trauer heraus“

Cresswells Anwältin Kathryn McMillan hatte den Berichten zufolge argumentiert, seit dem Tod des Mannes sei ausreichend Zeit für eine rationale Entscheidung vergangen. „Es handelt sich nicht um eine Reaktion aus der Trauer heraus“, so die Juristin. Cresswell sei psychologisch betreut worden und habe die Sache gut durchdacht. Nach der Entscheidung gab McMillan an, ihre Klientin sei erleichtert.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast ein Viertel der Studenten hat in Stuttgart während einer Klausur das Handtuch geworfen und dubiose Krankschreibungen vorgelegt. Nun rätselt die Uni-Leitung, was hinter der Flucht aus dem Prüfungssaal stecken könnte.

20.06.2018

Das englische Königshaus kommt aus dem Feiern gar nicht mehr raus: Am 9. Juli soll die Taufe von Prinz Louis, dem jüngsten Sohn von Herzogin Kate und Prinz William, stattfinden.

20.06.2018

Eine täuschend echt aussehende Unfallsituation, ein blutendes Unfallopfer, eingeklemmt in einem Fahrzeug – und keiner hilft. Die Polizei in Brandenburg hat zum Tag der Verkehrssicherheit getestet, wie viele Autofahrer Erste Hilfe leisten würden. Das Ergebnis ist erschreckend.

20.06.2018
Anzeige