Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Auschwitz-Komitee lädt Kollegah und Farid Bang ein
Nachrichten Panorama Auschwitz-Komitee lädt Kollegah und Farid Bang ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 02.05.2018
Die Musiker Kollegah (links) und Farid Bang. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Heubner reagierte damit auf ein Interview des Musikers Marius Müller-Westernhagen, der in der „Süddeutschen Zeitung“ anregte, die Skandalrapper sollten die Gedenkstätte besuchen.

Die beiden Rapper hatten trotz massiver Kritik an antisemitischen Liedzeilen
vor Kurzem einen Echo bekommen. Etliche Musiker gaben ihre eigenen Preise aus Protest zurück, die Auszeichnung selbst wurde nach tagelanger öffentlicher Debatte abgeschafft.

„Der Geschichte und der Wirklichkeit von Auschwitz stellen“

Heubner schlug für einen Besuch den 3. Juni vor, wenn deutsche und polnische Jugendliche vor Ort seien, um den Mitarbeitern der Gedenkstätte auf dem Gelände zu helfen. „Kollegah und Farid Bang können gerne mit den Jugendlichen arbeiten und sich auch so der Geschichte und der Wirklichkeit von Auschwitz stellen.“ Heubner erklärte: „Auschwitz-Überlebende hoffen immer darauf, dass jeder Mensch bereit ist, zu lernen und auch antisemitische Vorurteile zu überwinden.“

Im Internationalen Auschwitz Komitee sind Organisationen, Stiftungen und Holocaust-Überlebende aus 19 Ländern vereinigt. Das Komitee will unter anderem Wissen vermitteln und die Interessen der Überlebenden vertreten. Die Geschäftsstelle sitzt in Berlin.

Von RND/dpa

Panorama „GNTM“-Siegerin - Lena Gercke ist wieder Single

„Germany’s Next Topmodel“-Gewinnerin Lena Gercke ist wieder solo unterwegs. Das Model trennte sich von ihrem Freund Kilian Müller-Wohlfahrt.

02.05.2018

In diesem Jahr kam es bereits über 50 mal zu einem sexuellen Übergriff innerhalb der Vereinten Nationen (UNO). Vor allem bei Hilfseinsätzen komme es häufig zu Vergehen an den Bedürftigen.

02.05.2018

Mit fragwürdigen Aussagen zur Sklaverei hat US-Rapper Kanye West für Empörung gesorgt. Der 40-Jährige behauptete, das Schicksal der Menschen sei selbst gewählt.

02.05.2018
Anzeige