Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Arnault soll schon in 90ern Frauen sexuell belästigt haben – Beschwerden wurden ignoriert
Nachrichten Panorama Arnault soll schon in 90ern Frauen sexuell belästigt haben – Beschwerden wurden ignoriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 05.12.2018
Der Franzose Jean-Claude Arnault wurde zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Quelle: Jonas Ekstrome/dpa
Stockholm

Die Schwedische Akademie soll bereits in den 90er-Jahren darauf aufmerksam gemacht worden sein, dass sich der Theaterregisseur Jean-Claude Arnault gegenüber Frauen unpassend verhielt. Einem Bericht des schwedischen Fernsehens SVT vom Mittwoch zufolge haben drei Frauen in Briefen an die Akademie geschrieben, Arnault habe sie sexuell belästigt. Die Briefe waren nicht beantwortet worden.

Der Franzose Jean-Claude Arnault wurde am Montag wegen zweifacher Vergewaltigung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Vor einem Jahr hatten 18 Frauen in der Zeitung „Dagens Nyheter“ von sexuellen Übergriffen seitens Arnault berichtet.

Arnault steht Schwedischer Akademie durch seine Frau sehr nah

Arnault steht der Schwedischen Akademie, die den Literaturnobelpreis vergibt, sehr nah. Seine Frau ist Mitglied des Gremiums. Außerdem leitete er einen Kulturverein, der mit 100.000 schwedischen Kronen (etwa 9700 Euro) im Jahr von der Akademie bezuschusst wurde. Als die Vorwürfe gegen Arnault bekannt wurden, forderten einige Akademiemitglieder Konsequenzen, wurden aber überstimmt. Seitdem ist die Akademie völlig zerstritten.

Eine der Briefschreiberinnen war dem Bericht zufolge die Künstlerin Anna-Karin Bylund. Sie schrieb, dass sie 1994 von Jean-Claude Arnault im Zusammenhang mit einer Ausstellung „sexuell belästigt und sexuell missbraucht“ worden sei. „Ich bekam keine Antwort, also schwieg ich“, erzählte sie SVT. In einem Telefoninterview mit dem Schwedischen Radio sagte der damalige Ständige Sekretär Sture Allén: „Das war etwas sehr Vages und Flüchtiges, das einmal aufkam und nicht weiter verfolgt wurde.“ Inzwischen hat Bylund eine Entschuldigung erhalten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer häufiger sitzen Eltern und Kinder mit ihren Smartphones am Esstisch, anstatt sich zu unterhalten. Dem will eine britische Restaurantkette nun entgegenwirken: Alle Eltern, die ihr Handy während des Essens abgeben, müssen für das Essen ihrer Kinder nichts zahlen.

05.12.2018

Weil er einen Platz zum Schlafen suchte, gab sich ein Obdachloser in Mainz als Polizist aus. Der Platz im Keller eines Mehrfamilienhauses blieb ihm am Ende aber dennoch verwehrt.

05.12.2018

Vor der südpazifischen Inselgruppe Neukaledonien ist es am Mittwoch zu einem schweren Erdbeben gekommen – die Rede ist von einer Stärke zwischen 7,5 und 7,6. Eine Tsunamiwarnung des Wetterdienstes wurde wieder aufgehoben.

05.12.2018