Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama André Rieu muss wegen Kinderarbeit Strafe zahlen
Nachrichten Panorama André Rieu muss wegen Kinderarbeit Strafe zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 27.06.2017
Walzerkönig und Stargeiger: André Rieu. Quelle: Heusel (Archiv)
Den Haag

In traditionellen rumänischen Trachten tanzten die Jungen und Mädchen hinter dem großen Orchester über die Bühne. Breites Grinsen lag auf den Gesichtern der Tänzer. Vor ihnen spielten zwei wahre Größen der europäischen Volksmusikszene: Stargeiger André Rieu und Panflötist Gheorghe Zamfir hatten 2015 zu großen Konzerten geladen. Das Publikum war begeistert. Doch die Auftritte haben die niederländische Justiz auf den Plan gerufen: Sie wirft André Rieu Kinderarbeit vor. Deshalb wurde gegen den Walzerkönig nun in seiner Heimat ein hohes Bußgeld verhängt.

André Rieu ließ im Jahr 2015 bei zahlreichen Auftritten auch den bekannten rumänischen Panflötisten Gheorghe Zamfir samt dessen Orchester und Tanzgruppe auftreten. Mit dabei: jugendliche Flötenspieler und minderjährige Tänzer. Das gefiel dem niederländischen Jugendschutzamt gar nicht. Es verhängte gegen André Rieu und dessen Produktionsgesellschaft ein Bußgeld in Höhe von 3000 Euro – für jeden minderjährigen Jugendlichen, der im Zamfir-Ensemble auftrat, und das je Auftritt. „Insgesamt ist da eine Summe herausgekommen, mit der man sich ein Einfamilienhaus kaufen kann,“ sagt Rieu.

„Die Jugendlichen hatten die Zeit ihres Lebens“

Der Musiker findet den Bußgeldbescheid wegen angeblicher Kinderarbeit „absurd“ und „völlig abwegig“. „Ich habe die Jugendlichen sogar noch in den Efteling-Freizeitpark eingeladen“, erklärt der 67-jährige Zweifachvater. Die Minderjährigen hätten sowohl die Auftritte als auch den Ausflug genossen. „Sie hatten die Zeit ihres Lebens.“

Auch die Vorgehensweise des niederländischen Jugendschutzamtes findet der in Maastricht geborene Rieu bedenklich. „Ein Beamter kam nach dem letzten Konzert der Konzertserie in Maastricht zu mir und übergab mir den Bußgeldbescheid. Sie haben also gewartet, bis alle Konzerte gespielt waren. Sie hätten auch nach dem ersten Konzert schon zu mir kommen können und sagen können: ,Lassen sie bitte während des Konzertes keine Kinder und Jugendlichen auf die Bühne.‘ Das aber taten sie nicht“, beschwert sich der Violinist.

Strenge Reglungen zum Verbot von Kinderarbeit

Die Niederlande haben eine sehr strenge gesetzliche Regelung zum Verbot der Kinderarbeit. Niemand, der jünger ist als 16 Jahre, darf in den Niederlanden arbeiten. Es gibt dafür aber einige wenige Ausnahmen. Bühnenauftritte von Jugendlichen bei einem Konzert fallen jedoch nicht unter diese Ausnahmeregelung.

André Rieu kündigte an, den Bußgeldbescheid wegen angeblicher Kinderarbeit nicht zu akzeptieren. Er will in Berufung gehen.

Von Helmut Hetzel/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fatales Missverständnis: Die mangelhaften Englischkenntnisse eines Bungee-Jumping-Anbieters kosteten eine junge Niederländerin das Leben. Statt „No Jump“ hatte die 17-Jährige „Now Jump“ verstanden. Ihr Seil war zu dem Zeitpunkt noch nicht gesichert gewesen.

27.06.2017
Panorama Regierung verdoppelt Finanzzuschuss - So teuer sind die britischen Royals

Die Briten lieben ihre Royals – doch diese Liebe kommt ihnen teuer zu stehen: Für die königliche Familie müssen die britischen Steuerzahler tief in die Tasche greifen. Zuletzt bekamen die Queen und ihre Gefolgschaft 43 Millionen Pfund aus der Staatskasse. Jetzt wird die royale Finanzspritze sogar noch vergrößert.

27.06.2017
Panorama Tierischer Reisebegleiter - Fetter Fang am Bostoner Flughafen

Da ist den Behörden am Bostoner Flughafen mal ein richtig fetter Fang ins Netz gegangen: Beim Security-Check einer großen Tasche hatte sich auf dem Röntgen-Monitor etwas bewegt. Zum Vorschein war ein fast zehn Kilo schwerer, lebender Hummer gekommen.

27.06.2017