Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama An die Spitze getrickst
Nachrichten Panorama An die Spitze getrickst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 16.09.2016
Ist seiner Magie erlegen: Claudia Schiffer, Supermodel, an der Seite von Starmagier David Copperfield. Quelle: AFP
Las Vegas.

Egal, wo dieser Mann auftritt – es umgibt ihn immer eine nebulöse, mysteriöse Aura: der hypnotische Blick aus den braunen Augen, die eleganten Handbewegungen, das unnahbare Wesen. An dieser Erscheinung hat er lange gearbeitet. Schon als Elfjähriger hatte David Kotkin alias „Davino, der Zauberjunge“ mit seinen trickreichen Showeinlagen auf Partys so viel Erfolg, dass selbst die Gesellschaft amerikanischer Magier auf ihn aufmerksam wurde. Aus Davino wurde David Copperfield – benannt nach einem Romantitel des englischen Schriftstellers Charles Dickens. Jetzt wird der berühmteste Magier der Welt 60 Jahre, am Alter lässt sich schwerlich herumtricksen.

Der Sohn russischer Einwanderer aus der amerikanischen Kleinstadt Metuchen im Bundesstaat New Jersey absolviert heute rund 500 Liveshows im Jahr, die meisten davon in Las Vegas. Er hat so viele Tickets wie kein anderer Solokünstler verkauft, sein Vermögen wird mittlerweile auf 800 Millionen Dollar geschätzt. Er schaffte es mehrmals unter die Top Ten der bestverdienendsten Entertainer bei „Forbes“.

Durchbruch durch die Chinesische Mauer

Was hat er dafür nicht alles schon verschwinden lassen: unzählige Menschen, die amerikanische Freiheitsstatue, einen Waggon des Orientexpresses oder eine 100 000-Dollar-Ferrari. Dazu durchbrach er die Chinesische Mauer, entfesselte sich nach Houdini-Manier inmitten der Niagara Fälle oder schwebte durch den Grand Canyon. Copperfield spielte in einem Musical mit, bekam eigene Fernsehshows und Filmrollen. Seine spektakulären Illusionen bescherten ihm als erstem Magier überhaupt einen Stern auf dem legendären Walk of Fame.

Und wie lief es so privat? Auch da gibt sich der Magier geheimnisvoll und schweigt. Seine Vorliebe für schöne Frauen ist dennoch bekannt. Die jahrelange Verbindung zum deutschen Model Claudia Schiffer endete 1999, bis heute halten sich die Gerüchte, dass die Beziehung zuallererst eine geschäftliche war. Zumindest die als „Geburtsstunde einer Traumpaares“ gefeierte allererste Begegnung der beiden war tatsächlich arrangiert.

Nebulöses Privatleben mit einem Supermodel

Copperfield hatte Schiffer für damals 35000 Mark für eine Show gebucht. Und dann wird es nebulös im Privatbereich: Das tschechische Model Maria Petlicova soll um 2005 Mutter seiner beiden Kinder geworden sein. Das Model hat Copperfield als Vater bestätigt, der Zauberer schweigt. Seit 2014 ist er mit dem fast 30 Jahre jüngeren französischen Model Chloe Gosselin verlobt. Bereits 2010 hatten sie die Tochter Sky bekommen, die Geburt aber lange geheim gehalten.

Doch auch ein Mega-Magier kann nicht alles verbergen. Vor ein paar Wochen musste Copperfield sogar einen seiner bekanntesten Tricks vor Gericht verraten, weil sich ein Freiwilliger aus dem Publikum bei seiner Show verletzt hatte, als er in einem Geheimgang zu Fall kam. Das dürfte Copperfield nicht so sehr geschmerzt haben wie die Vergewaltigungsvorwürfe, denen er sich vor Jahren ausgesetzt sah.

Vorwurf der Vergewaltigung

2007 bezichtigte ihn eine Frau aus Seattle, sie auf eine seiner Privatinseln gelockt und vergewaltigt zu haben. Es gab tatsächlich Ermittlungen, die Vorwürfe lösten sich nach drei Jahren allerdings in Luft auf: Ein Verfahren wurde eingestellt, das frühere Model zog die Klage zurück.

Wo der Zaubermeister heute seinen Geburtstag feiert, bleibt selbstredend im Verborgenen. Vielleicht auf einer seiner elf privaten Inseln auf den Bahamas. In den Luxusresorts suchten schon Gutbetuchte wie Oprah Winfrey, Bill Gates oder Johnny Depp nach Entspannung. Eine Übernachtung auf der „Copperfield Bay“ mit der Hauptinsel „Musha Cay“ kostet allerdings
34 000 Euro, Butler, Pools und Theater inklusive. Für viele bleibt das eine Illusion.

Von Heike Manssen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beisetzung, Trauerhalle und ein Grab – 1875 Euro kostet eine Bestattung auf deutschen Friedhöfen durchschnittlich. Doch die finanziellen Belastungen, die nach dem Tod eines Angehörigen auf die Hinterbliebenen zukommen, variieren von Stadt zu Stadt – die Unterschiede sind enorm.

16.09.2016

Immer häufiger werden Bahn-Mitarbeiter Opfer körperlicher Gewalt. Jetzt will der Konzern gegensteuern: Zugbegleiter sollen mit Pfefferspray ausgerüstet werden. „Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen“, kündigte Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke an.

16.09.2016

Die Polizei in Columbus (US-Bundesstaat Ohio) hat einen 13-jährigen Jungen erschossen. Er war mit einer Waffen-Attrappe unterwegs – wie sich erst später herausstellte.

15.09.2016