Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Amnesty warnt: Frauen in Europa nicht ausreichend vor Vergewaltigung geschützt
Nachrichten Panorama Amnesty warnt: Frauen in Europa nicht ausreichend vor Vergewaltigung geschützt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 24.11.2018
„Nein heißt Nein“ – diese Regelung gilt nicht in jedem europäischen Land. Quelle: Oliver Mehlis/dpa
London

„Nein heißt Nein“ - das gilt in weniger als einem Drittel der europäischen Länder. In den meisten Ländern werde ungewollter Sex nur dann als Vergewaltigung eingestuft, wenn es zu körperlicher Gewalt, Drohungen oder Zwang kommt, teilte Amnesty International mit. Die Menschenrechtsorganisation hat dafür die Gesetzeslage in 31 europäischen Ländern untersucht.

Demnach haben nur 8 von 31 untersuchten Ländern in Europa sogenannte „zustimmungsbasierte Definitionen“ von Vergewaltigung in ihren Gesetzen festgelegt. In Deutschland, Irland, Großbritannien, Belgien, Zypern, Island, Luxemburg und Schweden gilt es als Vergewaltigung, wenn Menschen Sex haben, obwohl einer der Beteiligten Nein gesagt hat.

Amnesty: Gesetzesänderungen bieten besseren Schutz

In den rechtlichen Definitionen der übrigen Länder wird laut Amnesty nur bei Gewalt, Androhung von Gewalt oder Zwang von einer Vergewaltigung ausgegangen. „Viele Leute glauben noch immer, es handele sich nicht um Vergewaltigung, wenn das Opfer betrunken oder freizügig gekleidet ist oder sich nicht körperlich wehrt.“ Dies sei jedoch falsch, so die Organisation: „Sex ohne Zustimmung ist Vergewaltigung, Punkt.“

Durch Gesetzesänderungen könnten europäische Regierungen dafür sorgen, dass Frauen nicht mehr anzweifeln, dass die Täter bestraft werden, sagte Anna Blus, die bei Amnesty für Frauenrechte zuständig ist. Schlussendlich biete das auch besseren Schutz vor Vergewaltigungen.

In Deutschland wurde das Sexualstrafrecht im Jahr 2016 reformiert. Seitdem muss eine Person mit Worten oder Gesten zum Ausdruck bringen, dass sie keinen Sex möchte. Passivität gilt dagegen als schweigendes Einverständnis. In Schweden ist das anders. Dort gilt seit Juli dieses Jahres ein Gesetz, nach dem die Partner aktiv zustimmen müssen - verbal oder nonverbal.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher trugen vor allem Spitzensportler und Außenseiter Marken wie Ellesse, Kappa oder Fila. Jetzt entdecken Teenager diese Labels. Warum sind sie plötzlich wieder so beliebt?

24.11.2018

Bei groß angelegten Kontrollen waren in Freiburg mehrere hundert Polizisten im Einsatz. Mit der Aktion wollten die Behörden das Sicherheitsgefühl der Bürger verbessern.

24.11.2018

Bei Dreharbeiten wird Tim Mälzer von einem Feuerball regelrecht verschluckt. Nun erzählt der Starkoch, wie dramatisch der Unfall im Juni tatsächlich für ihn war.

23.11.2018