Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Aggressiver Mann beißt Polizeibeamten am Hauptbahnhof
Nachrichten Panorama Aggressiver Mann beißt Polizeibeamten am Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 21.09.2015
Quelle: Archivbild
Anzeige

Berlin. Ein betrunkener Mann hat am Berliner Hauptbahnhof einem Bundespolizisten ins Handgelenk gebissen. Der aggressive 27-Jährige sollte festgenommen werden und wehrte sich dagegen tatkräftig, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Der verletzte Beamte musste seinen Dienst unterbrechen. Die Bundespolizei war alarmiert worden, weil der Mann Sonntagabend mit einem Regenschirm auf einen Reisenden eingeschlagen hatte. Bei seiner Festnahme biss der Betrunkene sich im Handgelenk eines 29-jährigen Polizisten fest, konnte schließlich aber überwältigt werden. Die Bundespolizei ermittelt wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Der Mann blieb auf freiem Fuß. Er war wegen Gewaltdelikten polizeibekannt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stuttgart. In Deutschland hält nach den Worten des Chefs der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, ein rechter Terrorismus Einzug. „Alles, was es in Deutschland an Terrorismus gegeben hat, ob es der NSU war oder die RAF, alles hat mit Brandanschlägen begonnen“, sagte Wendt am Montag.

21.09.2015

Vlasim. Bei einer Explosion in einer tschechischen Munitionsfabrik ist am Montag mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Das erklärte ein Feuerwehrsprecher der Nachrichtenagentur CTK. In einer Halle der Fabrik in der mittelböhmischen Stadt Vlasim (deutsch: Wlaschim) sei Schießpulver explodiert.

21.09.2015

Mainz. Der Mainzer FDP-Politiker Tobias Huch hat zahlreiche Morddrohungen im Internet erhalten, weil er sich gegen Flüchtlingshetze wendet. Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz ermittelt. Das LKA und das Polizeipräsidium beobachteten die Veröffentlichungen sehr genau.

21.09.2015
Anzeige