Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Adele: Depressionen nach Geburt des Sohnes
Nachrichten Panorama Adele: Depressionen nach Geburt des Sohnes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 01.11.2016
„Ich hatte schlimme postnatale Depressionen, und das hat mir Angst gemacht“, offenbarte Adele jetzt in einem Interview. Quelle: EPA
Anzeige
Los Angeles

Popstar Adele hat in einem Interview offen über ihre Depressionen nach der Geburt ihres Kindes, übermäßigen Alkoholkonsum und ihre Abneigung gegenüber Tourneen gesprochen. „Ich habe eine sehr dunkle Seite“, sagte sie dem Magazin „Vanity Fair“.

Viele Texte des Hit-Albums „21“ entstanden im Rausch

Nach der Geburt ihres Sohnes im Herbst 2012 habe sie an schlimmen postnatalen Depressionen gelitten. „Das hat mir Angst gemacht“, sagte die 28-Jährige dem Magazin. „Ich war von meinem Kind besessen“, sagte Adele – gleichzeitig habe sie sich wertlos gefühlt. „Ich hatte das Gefühl, als hätte ich die schlechteste Entscheidung meines Lebens getroffen.“ Früher habe sie außerdem sehr viel Alkohol getrunken, etwa beim Schreiben ihres Hit-Albums „21“, das Anfang 2011 erschien.

Seit der Geburt ihres Sohnes sei sie nicht mehr so sorglos: „Heute habe ich vor vielen Dingen Angst, weil ich nicht sterben will, ich will für mein Kind da sein.“ Auch trinke sie vielleicht noch zwei Gläser Wein in der Woche.

Adele: Es würde mich nicht stören, nie wieder Applaus zu hören

Was andere Musiker an Tourneen lieben, versteht Adele nicht so recht: „Ich würde schon gern weiter Platten machen. Aber es würde mich nicht stören, nie wieder den Applaus zu hören“, sagte die Sängerin. „Ich bin einfach auf Tour, um die Leute zu sehen, die mich unterstützen“, so die Britin. Nach wie vor habe sie auch Lampenfieber. Zwar müsse sie sich vor den Auftritten nicht mehr übergeben und versuche auch nicht mehr, von der Bühne zu fliehen. Nervös sei sie vor ihren Konzerten aber noch immer.

Geld sei ihr ebenfalls nicht wichtig, behauptete sie: „Ich bin Britin, wir müssen nicht die ganze Zeit mehr Geld verdienen.“ Sie lebe in einer besseren Nachbarschaft als in ihrer Kindheit und das sei alles, was sie je gewollt habe. „Es ist so, als ob sich die Leute einschüchtern lassen, als würde ich mein verdammtes Geld als Kleidung tragen.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige