Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Acht Millionen Tote durch Naturkatastrophen seit 1900
Nachrichten Panorama Acht Millionen Tote durch Naturkatastrophen seit 1900
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 18.04.2016
Heftige Wassermassen richteten erst kürzlich im pakistanischen Peshawar große Zerstörung an. Seit 1990 sind weltweit rund acht Millionen Menschen durch Naturkatastrophen getötet worden. Quelle: Arshad Arbab
Karlsruhe/Wien

Naturkatastrophen haben nach Berechnungen eines Karlsruher Forschers seit dem Jahr 1900 weltweit rund acht Millionen Menschen getötet. Der wirtschaftliche Schaden summiere sich auf mehr als sieben Billionen US-Dollar, teilte das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit.

Das sind 7000 Milliarden Dollar, umgerechnet 6200 Milliarden Euro. Der Geophysiker James Daniell habe mehr als 35 000 Katastrophenereignisse zwischen 1900 und 2015 ausgewertet. Seine Ergebnisse stellte er am Montag bei der Jahresversammlung der European Geosciences Union in Wien vor.

Die höchste Zahl an Todesopfern gab es Daniells Angaben zufolge beim Hochwasser in China 1931, bei dem rund 2,5 Millionen Menschen starben. Der Tsunami im Indischen Ozean 2004 tötete rund 230 000 Menschen, der Zyklon Nargis 2008 in Myanmar rund 140 000. Bei Erdbeben starben seit 1900 insgesamt rund 2,23 Millionen.

Den größten wirtschaftlichen Schaden richtete das Tohoku-Erdbeben mit Tsunami und anschließender Atomkatastrophe in Japan 2011 an. Daniell kommt auf 335 Milliarden Dollar (296 Milliarden Euro) direkte Schäden. 18 500 Menschen starben, 450 000 wurden obdachlos.

Oft sei es unmöglich, eine genaue Zahl für ein Ereignis zu erhalten, da Schäden schwierig zu schätzen seien. Todeszahlen werden nach den Erkenntnissen des Wissenschaftlers zunächst häufig überschätzt, zum Beispiel beim Erdbeben in Haiti 2010, oder unterschätzt, wie beim Beben in Usbekistan 1966.

"Die absolute Zahl der jährlichen Toten durch Naturkatastrophen ist über die Jahre hinweg leicht gesunken - in Relation zum Bevölkerungswachstum sogar deutlich", erläutert Daniell. Grund sei eine bessere Vorbereitung der Menschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zuletzt hatten die Helfer Hoffnung. Stundenlang suchten sie einen Jungen, der vom Hochwasser mitgerissen wurde. Doch der Morgen nach dem Unglück bringt traurige Gewissheit.

18.04.2016

Die Hundestaffel am Flughafen Frankfurt bildet Bettwanzen-Spürhunde für Hotels, Flugzeuge und Firmen aus. Dabei orientiere man sich an den Vorgaben der nicht-kommerziellen britischen Bed Bug Foundation, die der weltweiten Ausbreitung der winzigen Blutsauger entgegen wirken wolle, teilte Betreiber Fraport mit.

18.04.2016

In Chile und Uruguay toben Unwetter. Sie hinterlassen eine Spur der Verwüstung. Menschen sterben. Tausende werden obdachlos.

18.04.2016