Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Acht Jahre Haft für Bamberger Sex-Chefarzt
Nachrichten Panorama Acht Jahre Haft für Bamberger Sex-Chefarzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 17.10.2016
Der angeklagte Mediziner Heinz W. (M) unterhält sich am im Landgericht in Bamberg (Bayern) mit seiner Anwältin Katharina Rausch (r). Quelle: dpa
Anzeige
Bamberg

Die Anwälte des 51-Jährigen hatten vor dem Landgericht der oberfränkischen Stadt teils eine Bewährungsstrafe, teils Freispruch von fast allen Vorwürfen gefordert. Die Staatsanwaltschaft wollte die Höchststrafe, also 15 Jahre Haft, vor allem wegen schwerer Vergewaltigung mehrerer Frauen.

Der Mann stand seit April 2015 vor Gericht. Ihm war vorgeworfen worden, zwischen 2008 und 2014 zwölf Frauen im Alter von 17 bis 28 Jahren im Bamberger Klinikum missbraucht und teilweise mit Gegenständen oder einem Finger vergewaltigt zu haben. Zudem soll er die Patentochter seiner Frau heimlich gefilmt haben. Der frühere Chefarzt hatte zugegeben, die Bilder und Videos gemacht zu haben, ein sexuelles Motiv aber zurückgewiesen und auf die Erprobung neuer Behandlungsmethoden gegen Beckenvenenthrombosen verwiesen.

Von RND/dpa/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Anzeige hat Deutschland schockiert: Ein 40 Tage altes Baby aus Duisburg stand bei Ebay zum Verkauf. Nun gesteht der Vater und behauptet, alles sei nur ein Spaß gewesen.

17.10.2016

Ein Unbekannter hat am Montag in mehreren Leipziger Schulen mit einem Amoklauf gedroht. Mittlerweile hat die Polizei Entwarnung gegeben und sucht fieberhaft nach dem Absender.

17.10.2016
Panorama Bandenkrieg fordert 25 Tote - Massaker im brasilianischen Gefängnis

Ein Bandenkrieg unter Häftlingen in Brasilien endete im Massaker: Sieben Insassen wurden enthauptet, sechs weitere verbrannt. Erst ein Sondereinsatzkommando stoppte die blutige Revolte.

17.10.2016
Anzeige