Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama 94 Leichen nach Erdbeben in Taiwan geborgen
Nachrichten Panorama 94 Leichen nach Erdbeben in Taiwan geborgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 12.02.2016
Die Familien der Opfer nahmen in traditionellen religiösen Zeremonien Abschied von den Toten. Quelle: Ritchie B. Tongo
Anzeige
Tainan

Sechs Tage nach dem Erdbeben im Süden Taiwans ist die Zahl der geborgenen Toten auf 94 gestiegen. Allein 92 kamen durch den Einsturz eines 16-stöckigen Wohnblocks in der Stadt Tainan ums Leben.

In den Trümmern des umgestürzten Hauses werden noch mindestens 30 Menschen vermisst, wie die taiwanesische Nachrichtenagentur CNA berichtete. Die Bergungsarbeiten dauern an, doch gibt es kaum Hoffnung, noch Überlebende zu finden.

Seit Montag sind keine Überlebende mehr aus den Trümmern gerettet worden. Am Morgen wurde ein eingeschlossener Hund lebend gefunden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt, ob Pfusch am Bau oder strukturelle Veränderungen der Grund sind, warum das Haus dem Erdbeben der Stärke 6,4 am vergangenen Samstag nicht standhalten konnte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bergung der Trümmer ist heikel, die Fachleute lassen Vorsicht walten. Auch die Ermittler gehen auf der Suche nach der Ursache mit Sorgfalt vor - Ergebnisse werden noch nicht bekannt. Während Mitfühlende der Opfer gedenken, stirbt ein weiterer Mann.

11.02.2016

Wissenschaftlern ist eine nobelpreisverdächtige Entdeckung gelungen: Sie haben erstmals die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt gemessen. Experten sprechen von einer Sensation.

11.02.2016

Feiern in Berlin, Wohnen lieber anderswo: Hamburg ist unter Deutschlands größten Städten einer Umfrage zufolge als Wohnort am attraktivsten. Fast jeder Sechste (16 Prozent) würde gerne in der Hansestadt leben, wie eine Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab.

11.02.2016
Anzeige