Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama 80-Jähriger gesteht Raubüberfälle auf Supermärkte
Nachrichten Panorama 80-Jähriger gesteht Raubüberfälle auf Supermärkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 07.06.2016
Vor dem Landgericht in Konstanz muss sich ein 80-Jähriger wegen mehrerer Raubüberfälle auf Supermärkte verantworten. Quelle: Patrick Seeger/Archiv
Anzeige
Konstanz

Laut Anklage war der Senior bei seinen Beutezügen Ende 2015 immer nach dem gleichen Schema vorgegangen: Er legte an der Kasse jeweils einen billigen Artikel vor und zog, nachdem die Kasse geöffnet war, eine Softairpistole. Mit der täuschend echt aussehenden Waffe habe er die Mitarbeiter der Supermärkte bedroht und Geld gefordert. Insgesamt habe er rund 5000 Euro erbeutet.

Die Verteidigerin des Mannes - dessen Alter das Gericht zunächst mit 81 Jahren angegeben hatte - zeichnete das Bild eines einsamen, hilflosen Seniors. Der 80-Jährige war erst Anfang 2015 nach einer mehrjährigen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden. Daraufhin habe er sich alleine gefühlt und "sein Leben nicht auf die Reihe gekriegt", sagte die Verteidigerin. "Man steht nach langer Haft plötzlich auf der Straße und weiß nicht weiter. Das ist schon bitter." Der Prozess war auf zwei Tage angesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die an einem See bei Hannover gefundenen Leichenteile gehören vermutlich zu einem 2015 getöteten Rentner. Davon geht die Staatsanwaltschaft Hannover nach einer ersten Prüfung aus, sagte ein Sprecher.

07.06.2016

Die Feuerwehr hat in Nordrhein-Westfalen eine Schlange aus einem Schrank gerettet. Nachdem die Bewohnerin in der Stadt Lage die Rettungskräfte alarmiert hatten, durchsuchten die Feuerwehrleute deren Wohnung, wie die Feuerwehr mitteilte.

07.06.2016

Erneut blitzt und schüttet es in mehreren Regionen Deutschlands kräftig. In Bremen, im Rheinland und in Bayern stehen Straßen unter Wasser und laufen Keller voll. Der DWD gibt aber vorerst Entwarnung.

06.06.2016
Anzeige