Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama 34.000 Haushalte betrogen Sozialämter
Nachrichten Panorama 34.000 Haushalte betrogen Sozialämter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 26.07.2017
In etwa 20 000 Fällen hatten Wohngeld-Bezieher Einkünfte aus Mini-Jobs verschwiegen. Quelle: dpa
Berlin

Insgesamt 34 000 Haushalte haben nach einem „Bild“-Bericht zwischen Juni 2015 und Mai 2016 zu Unrecht oder zu viel Wohngeld kassiert. Das sei durch einen Datenabgleich der Wohngeld-Ämter mit anderen Behörden aufgefallen, berichtete die Zeitung (Mittwoch) unter Berufung auf Angaben des Bundesbauministeriums. Dabei sei bemerkt worden, dass Betroffene zum Teil gleichzeitig mehrere Einkünfte nicht angegeben hatten. In etwa 20 000 Fällen hätten die Wohngeld-Bezieher Einkünfte aus Mini-Jobs verschwiegen, 13 000 gaben Einkommen nicht an, 6000 meldeten ihre Zinseinkünfte nicht. Die Behörden forderten von den Betroffenen insgesamt 18,7 Millionen Euro Wohngeld zurück. 4600 Strafanzeigen und 8200 Ordnungswidrigkeitsverfahren wurden eingeleitet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Tag nach der Kettensägen-Attacke in Schaffhausen hat die Polizei den Täter gefasst. Er war allerdings kilometerweit vom Tatort entfernt.

25.07.2017

Auftakt zu den 106. Bayreuther Festspielen. Vor der Eröffnung mit Richard Wagners „Meistersingern von Nürnberg“ gab es das traditionelle Schaulaufen auf dem roten Teppich. Angela Merkel war zum 11. Mal als Bundeskanzlerin dabei.

25.07.2017

Die Nasa bastelt an einem Concorde-Nachfolger – und könnte mit Überschall überholt werden. Denn 17 Jahre nach dem Absturz der Concorde in Paris ist die US-Raumfahrbehörde mit den Plänen nicht allein.

25.07.2017