Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama 28-Jähriger ersticht Jugendliche an ehemaliger Schule
Nachrichten Panorama 28-Jähriger ersticht Jugendliche an ehemaliger Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 29.04.2018
Bei einer Messerattacke an einer chinesischen Schule sind mindestens neun Schüler ums Leben gekommen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Mizhi

Bei einer Messerattacke an einer Mittelschule in China sind mindestens neun Schüler ums Leben gekommen. Das berichteten örtliche Behörden und Staatsmedien am Wochenende.

Ein 28-Jähriger hatte an seiner ehemaligen Schule in der Stadt Mizhi in der nördlichen Provinz Shaanxi zunächst sieben Kinder und Jugendliche mit einem Messer erstochen und zwölf weitere verletzt. Zwei der Verletzten seien später im Krankenhaus gestorben, hieß es.

Der Täter hatte die Schüler im Alter von 12 bis 18 Jahren am Freitagabend nach dem Unterricht angegriffen, wie die Provinzbehörden im Kurznachrichtendienst Weibo mitteilten. Der Chinese war gleich nach der Tat in Gewahrsam genommen worden.

Mann nennt Hass als mögliches Tatmotiv

Als mögliches Tatmotiv nannte der Mann Hass. Er sei während seiner Schulzeit von Klassenkameraden gemobbt worden und „hasse“ Schüler, sagte er demnach den Behörden. Die verletzten Schüler befinden sich nach Behördenangaben in medizinischer Behandlung.

In China ist der Besitz von Waffen illegal. In den vergangenen Jahren gab es in dem ostasiatischen Land jedoch zahlreiche Attacken mit Messern .

Erst im Februar war eine Frau bei einer Attacke in einem Einkaufszentrum in Peking getötet worden, zwölf weitere Menschen wurden verletzt. Im Juli 2017 waren zwei Menschen bei einer Messerattacke in einem Supermarkt im Süden Chinas umgekommen, es gab zudem neun Verletzte.

Von RND/dpa

Anzeige