Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama 24 Jahre eingefroren – jetzt wurde Emma geboren
Nachrichten Panorama 24 Jahre eingefroren – jetzt wurde Emma geboren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 20.12.2017
Eine hochschwangere Frau. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Nashville

Im Grunde war Emma Wren Gibson bei ihrer Geburts schon 25 Jahre alt. Denn das kleine Mädchen wurde 1992 als Embryo von Wissenschaftlern eingefroren. Anfang des Jahres setzten Ärzte einer jungen Frau den Embryo ein, im November dann kam Emma zur Welt. Gesund, 50 Zentimeter groß und drei Kilogramm schwer. Damit ist Emma der älteste gefrorene Embryo, der je zu einer erfolgreichen Geburt geführt hat, berichtete CNN.

Theoretisch wäre Emma damit im gleichen Alter wie ihre Mutter Tina Gibson, die ebenfalls 25 Jahre alt war, als der Embryo im National Embryo Donation Center in Knoxville aufgetaut und Tina künstlich befruchtet wurde.

Für Gibson spielt der Rekord keine Rolle. Sie habe einfach nur ein Baby haben wollen, sagte die junge Mutter gegenüber CNN. Und Emma sei für sie das schönste Weihnachtsgeschenk.

Von nl/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An Deutschlands höchstem Berg nimmt eine neue Seilbahn ihren Betrieb auf. Sie wird künftig bis zu 580 Gäste stündlich auf die Zugspitze bringen. Die Bahn wartet mit drei Weltrekorden auf.

20.12.2017

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, setzt sich für eine Reform des Medizinstudiums und des Zulassungsverfahrens ein. Der Professor hofft nach dem Karlsruher Urteil zum Numerus clausus zudem auf 1000 neue Studienplätze.

20.12.2017

Die Polizei Flensburg ermittelt gegen einen 35-Jährigen wegen Urkundenfälschung, Amtsmissbrauch und Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz. Der aus dem Kreis Schleswig-Flensburg stammende Mann war seit 2012 über eine Rettungsorganisation als ehrenamtlicher Helfer und Rettungssanitäter tätig.

19.12.2017
Anzeige