Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama 195. Bombe in Oranienburg entschärft
Nachrichten Panorama 195. Bombe in Oranienburg entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 30.06.2016
Polizei und Feuerwehr sperren die Innenstadt von Oranienburg ab. Wegen einer Bombenentschärfung müssen rund 12.000 Einwohner der brandenburgischen Stadt ihre Häuser vorübergehend verlassen. Quelle: Nestor Bachmann
Oranienburg

In Oranienburg ist eine weitere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Der 250-Kilo-Sprengsatz amerikanischer Bauart in einem Gewerbegebiet war der 195. Blindgänger, der nach der Wende in der brandenburgischen Stadt entdeckt wurde.

"Die Entschärfung verlief nach Angaben des Sprengmeisters komplett problemlos", wie eine Sprecherin der Stadtverwaltung sagte.

In dem Gewerbegebiet waren in diesem Jahr schon zwei Blindgänger entschärft worden. Allein dort werden noch drei weitere Bomben im Boden vermutet.

Am Morgen hatten rund 12 000 Anwohner im Radius von einem Kilometer um den Fundort der Bombe ihre Häuser verlassen müssen. Von der Evakuierung betroffen waren auch ein Krankenhaus, ein Altenheim, sieben Kitas und Horte, fünf Schulen und zwei Bahnhöfe des S- und Regionalbahnverkehrs. Der Bahnverkehr war durch Busse ersetzt worden.

Oranienburg war im Zweiten Weltkrieg wegen der dort angesiedelten Rüstungsbetriebe von den Alliierten besonders schwer bombardiert worden. Zahlreiche im Erdreich versteckte Blindgänger werden in der Region noch vermutet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Massenweise frei zugängliche Krankenakten unter anderem von früheren Fernsehstars wie Klausjürgen Wussow haben Bayerns Datenschützer auf den Plan gerufen.

Ein Fotograf, der bevorzugt Bildserien von verlassenen Orten aufnimmt, hat nach einem Bericht von "Münchner Merkur" und "tz" auf dem Gelände einer ehemaligen Klinik in Münsing am Starnberger See Röntgenaufnahmen des Schauspielers Klausjürgen Wussow gefunden.

30.06.2016

Die Sorge vor Anschlägen ist groß - besonders, wenn große Menschenmengen zusammenkommen. Viel stärker als früher geht es bei der Planung der großen Volksfeste in diesem Jahr um Sicherheitsfragen. Auch die Silvester-Übergriffe spielen eine Rolle.

30.06.2016

Ein kleiner Babyboom, aber auch mehr Tote: Im Jahr 2015 sind erneut mehr Menschen in Deutschland gestorben als geboren worden - zwei Großstädte bilden die Ausnahme.

30.06.2016