Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama 18 Jahre verschwunden - Polizei bringt entlaufenen Kater zurück
Nachrichten Panorama 18 Jahre verschwunden - Polizei bringt entlaufenen Kater zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 23.05.2018
Kater „Kimba“ ist nach 18 Jahren zurück Zuhause Quelle: dpa
Berlin

Damit hätte Peter Fabian wohl nicht mehr gerechnet: Am Freitagabend hat die Polizei dem Berliner seinen entlaufenen Kater zurückgebracht – nachdem dieser 18 Jahre lang verschwunden war.

„Kimba“ habe am Freitag auf einem Gehweg im Ortsteil Marienfelde mit „kläglichem Miauen“ auf sich aufmerksam gemacht. Er sei in einem verwahrlosten Zustand gewesen, schrieb die Polizei am Mittwoch auf Facebook. Da das Tier einen Chip im Körper hatte, konnten die Beamten den Besitzer ausfindig machen: Peter Fabian. Der in Berlin lebende Journalist sei perplex gewesen, als sich die Polizei 18 Jahre nach dem Verschwinden des Katers bei ihm meldete.

Am vergangenen Freitag wurde bei unserem Abschnitt 47 ein verwahrloster Kater abgegeben, der auf dem Gehweg der...

Gepostet von Polizei Berlin am Mittwoch, 23. Mai 2018

Noch am Freitagabend holte er das Tier ab und badete ihn. Sehr zutraulich sei das Tier, aber ausgehungert, geschwächt und gesundheitlich anscheinend nicht ganz auf der Höhe, sagte Fabian. Offenbar habe es lange auf der Straße gelebt. Kimba, damals ungefähr gut ein Jahr alt, sei im Jahr 2000 wenige Monate nach einem Umzug von München nach Berlin-Kreuzberg entlaufen - er habe sich nicht eingewöhnt.

Angesichts der Lebenserwartung von Katzen habe er schon nach einem Jahr nicht mehr geglaubt, ihn jemals wiederzusehen, sagte Fabian. Katzen haben für gewöhnlich eine Lebenserwartung von etwa 14 bis 18 Jahren, können bei guter Pflege aber 25 Jahre und älter werden.

Neuer Mitbewohner für Stubenkater „Katz“

Nach einem Tierarztbesuch sei Kimba wieder bei gutem Appetit - er versuche den Begriff „stubenrein“ zu verinnerlichen, hieß es im Beitrag der Polizei. „Die Beziehung zum zweiten Kater im Haushalt steht noch ganz am Anfang.“ Peter Fabian zeigte sich zuversichtlich, dass das Zusammenleben mit dem nun verschüchterten Stubenkater namens Katz gelingen werde - noch gebe es Revierstreitigkeiten. „Da muss ich jetzt klarkommen“, sagte Fabian - er denkt zum Beispiel an getrennte Fütterung und Sichtschutz. Kimba in seinem hohen Alter ins Tierheim zu geben, sei nicht in Frage gekommen.

Ein Foto der Polizei zeigt einen etwas struppigen Kater mit langen weißen Schnurrhaaren. Peter Fabian zufolge mussten inzwischen einige Fellstellen rasiert werden, weil es verklumpt war. „Aber das wächst nach.“ Was Kimba allerdings in der langen Zeit seiner Abwesenheit gemacht hat, bleibt Spekulation. Die Polizei vermutet, es sei das „das Abenteuer seines Lebens“ gewesen.

Ähnlicher Fall in München

In München war 2014 ein Fall bekannt geworden, in dem ein Kater und sein Herrchen nach 12 Jahren wiedervereint wurden. Der Kater war damals in einem Tierheim abgegeben worden - von dem Mann, bei dem das Tier die vergangenen Jahre gewohnt hatte. Der ursprüngliche Besitzer war zwischenzeitlich aus München weggezogen und reiste an, nachdem das Tier dank eines Chips identifiziert worden war. Beim Wiedersehen soll der Kater sofort zutraulich gewesen sein.

2012 hatte Wanderkater Felix für Schlagzeilen gesorgt. Er war 2010 aus einem Tierheim in Braunschweig ausgebüxt und tauchte anderthalb Jahre später in wieder Berlin auf. In der Hauptstadt hatte er fast von Geburt an meist im Tierheim gelebt. Er schien die Gegend als sein Revier zu betrachten. Auf welche Weise Felix die 240 Kilometer Strecke zurücklegte, blieb unklar. Auch er wurde an seinem Chip wiedererkannt - und am Ende bei einer Familie sesshaft.

Von RND/dpa/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Motorradfahrer hat sich in Hamburg eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Mit 200 km/h bretterte der 49-Jährige über die Köhlbrandbrücke bevor er schließlich einen Unfall verursachte.

23.05.2018

Seine drei kleinen Mädchen mussten mit ansehen, wie er ihre Mutter bewusstlos prügelte. Elf Tage später starb sie. Nun steht der Vater vor Gericht. Einen Sündenbock hat er beim Prozessauftakt schnell gefunden.

23.05.2018

Ein Känguru in einem deutschen Garten? Das geht nicht, meint ein Veterinäramt in Niedersachsen und nimmt einer Familie ihr ungewöhnliches Haustier weg. Dabei sind Kinder und Känguru miteinander aufgewachsen.

23.05.2018