Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama 16-Jähriger steckt sich lebende Taube in den Mund
Nachrichten Panorama 16-Jähriger steckt sich lebende Taube in den Mund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 31.01.2019
Lecker Taube? Ein Jugendlicher hat sich Augenzeugen zufolge am Bahnsteig einen Vogel in den Rachen geschoben. Quelle: Sebastian Gollnow/ dpa
Magdeburg

Nicht von ungefähr werden Tauben als Ratten der Lüfte bezeichnet, viele Menschen fürchten sich vor Infektionen. So würden sich die meisten Leute eine lebendige Taube wohl nicht in den Mund stecken. Ein Jugendlicher am Magdeburger Hauptbahnhof soll das dagegen gleich mehrfach getan haben.

Warum, blieb allerdings offen. Bundespolizisten sprachen den 16-Jährigen an einem Bahnsteig an, weil er das Tier fest in seinen Händen hielt, teilte eine Polizeisprecherin mit. Die Beamten forderten ihn auf, die Taube loszulassen. Das Tier zeigte kaum noch Lebenszeichen.

Anzeige wegen Tierquälerei

Ein Zeuge berichtete, er habe den Jugendlichen dabei beobachtet, wie er den Kopf der Taube mehrfach in den Mund genommen habe. Der 16-Jährige erklärte sich nicht. Er wurde wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz angezeigt. „Die Bundespolizisten veranlassten im Nachgang, dass die Taube durch die Bahn artgerecht verbracht wird“, meldet die Bundespolizeiinspektion Magdeburg.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Prozessbeginn sitzt der Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán in einem der härtesten US-Gefängnisse. Wissenschaftler kritisieren die Knastbedingungen. Die Haftanstalt streitet die Vorwürfe ab.

31.01.2019

Zwei Männer verabreden sich über eine Dating-App mit Frauen, doch statt einer romantischen Begegnungen gibt es Schläge. Jetzt hat die Polizei die Räuber ermittelt.

31.01.2019

Kein Konzert in Sindelfingen: Weil Sänger R. Kelly Kindesmissbrauch vorgeworfen wird, haben Zehntausende eine Petition gegen geplante Konzerte in Deutschland unterschrieben. Jetzt gibt es einen ersten Teilerfolg. Kelly will aber weiterhin auftreten.

31.01.2019