Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama 15-Jähriger erstickte wohl an eigenem Blut
Nachrichten Panorama 15-Jähriger erstickte wohl an eigenem Blut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 18.04.2018
Tatort Fußgängerpassage: Hier wurde ein 15-Jähriger so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb. Quelle: dpa
Passau

 Nach dem Tod eines 15-Jährigen bei einer Schlägerei in Passau hat die Rechtsmedizin in München den Leichnam des Opfers untersucht. Das hat die Obduktion des Leichnams hat ergeben, dass der Jugendliche an seinem eigenen Blut erstickt ist, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Eine natürliche Todesursache aufgrund einer Vorerkrankung liege nicht vor. Der 15-Jährige habe Faustschläge gegen Kopf und Oberkörper erlitten und sei in den Schwitzkasten genommen worden, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler. Waffen oder Fußtritte seien nicht im Spiel gewesen.

Der 15-Jährige war bei der Schlägerei in der bayerischen Stadt am Montagabend zu Boden gegangen und wenig später in einer Klinik gestorben. Nach der Auseinandersetzung wurden nach Polizeiangaben sechs junge Leute im Alter zwischen 14 und 25 Jahren festgenommen.

20 Personen bei Schlägerei anwesend

Laut Polizei eskalierte ein zunächst verbaler Streit. Insgesamt waren rund 20 Personen bei der Schlägerei anwesend. Eine Passantin rief die Polizei. Als die Beamten eintrafen, verschwanden die Beteiligten. Mit einem größeren Aufgebot an Landes- und Bundespolizisten wurden die sechs Verdächtigen gefasst.

Fünf Tatverdächtige seien noch am Dienstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Passau vorgeführt worden. Dieser erließ Haftbefehle gegen vier Beteiligte im Alter von 15, 17, 21 und 25 Jahren sowie einen Unterbringungsbefehl gegen einen 14-Jährigen. Der Tatvorwurf lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge. Die Fünf hätten sich bisher nicht näher zur Tat geäußert, sagte Oberstaatsanwalt Feiler.

Tatort ist ein beliebter Treffpunkt bei Jugendlichen

Das Opfer stammt aus dem Landkreis Passau, bei den Tatverdächtigen handelt es sich um deutsche, polnische und tunesische Staatsangehörige.

Die Tat ereignete sich in der Passauer Innenstadt bei einer Einkaufspassage. Laut einem Streetworker des Jugendamtes handelt es sich dabei um einen bei jungen Leuten beliebten Treffpunkt. Die Ermittler suchen nun dringend nach Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschlandweit sind am Morgen Beamte gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution vorgegangen. Nach Angaben der Behörden soll es sich um die größte Maßnahme seit Bestehen der Bundespolizei handeln. Bislang soll es bundesweit über 100 Festnahmen gegeben haben.

18.04.2018

Nach dem Fund einer Weltkriegsbombe in Hauptbahnhofnähe droht Berlin am Freitag ein Verkehrskollaps. Für die Räumung soll das gesamte Gelände gesperrt werden, auch die Charité könnte betroffen sein. „Es wird groß, und es wird lästig“, kündigte ein Polizeisprecher an.

19.04.2018

Bei der Notlandung einer Passagiermaschine in Philadelphia ist ein Mensch ums Leben gekommen. Sieben weitere Menschen wurden leicht verletzt. Weil ein Treibwerk versagte, musste das Flugzeug frühzeitig landen.

18.04.2018