Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama 1000-Kilo-Bombe am Stadtrand von Bremen gesprengt
Nachrichten Panorama 1000-Kilo-Bombe am Stadtrand von Bremen gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 04.08.2016
Eine 20-Zentner-Fliegerbomnbe aus dem Zweiten Weltkrieg wird in Bremen zur Entschärfung freigelegt. Quelle: Ingo Wagner
Bremen

Nach ihrem Abtransport aus der Innenstadt von Bremen ist eine 1000 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe am Stadtrand erfolgreich gesprengt worden. Die Sprengung löste eine riesige Erdfontäne aus.

Ursprünglich sollte die amerikanische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg an ihrem Fundort im Bremer Stephani-Viertel entschärft werden. Als dies am Sonntagmorgen nicht gelang, wurde eine Sprengung erwogen.

Nach einer Risikoabwägung entschieden sich der Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes und der Einsatzleiter jedoch für den Abtransport, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. "In der Nähe des Fundortes verläuft eine Gashochdruckleitung. Das war schon bekannt, als wir von einer Entschärfung ausgingen, aber für eine Sprengung war das zu riskant."

Da sich die Bombe nach Einschätzung der Experten in einem transportfähigen Zustand befand, beschloss man, sie zur Sprengung an den Stadtrand zu bringen. Ein Fahrzeug des Kampfmittelräumdienstes brachte die Bombe schließlich auf die Freifläche beim Güterverkehrszentrum.

Dort waren zunächst noch Erdarbeiten mit einem Bagger nötig. Die Sprengung am späten Nachmittag verlief dann nach Plan. Die Evakuierung von Gebäuden war in dem unbewohnten Gebiet nicht nötig. Lediglich ein Bauer musste fünf Kühe von der Weide holen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sommerhitze und heftige Winde verschärfen die Brandgefahr im trockenen Kalifornien. Nördlich von Los Angeles sind Anwohner vor rasch um sich greifenden Flammen auf der Flucht.

24.07.2016

In fünf weiteren Bundesländern haben die Ferien begonnen. Viele Autofahrer sind gleich in den Urlaub gestartet. Auf dem Weg in die Berge oder an die Küste stehen sie oft kilometerlang im Stau.

24.07.2016

Die spanische Polizei hat einen Deutschen befreit, der in seiner eigenen Wohnung mindestens zwei Wochen lang festgehalten und gefoltert worden sein soll. Bei der Aktion in der südöstlichen Küstengemeinde Torrevieja wurden nach Angabe der Polizei drei Männer und zwei Frauen festgenommen.

24.07.2016