Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Zehnte Staffel: Der Tod stößt zur „Modern Family“
Nachrichten Medien Zehnte Staffel: Der Tod stößt zur „Modern Family“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 27.10.2018
Ihre Serienfiguren sind noch am Leben: Die Hauptdarsteller von „Modern Family“ (v. l. Sarah Hyland, Aubrey Anderson-Emmons, Sofia Vergara, Ty Burrell, Ariel Winter, Jesse Tyler Ferguson, Nolan Gould, Rico Rodriguez, Eric Stonestreet, Julie Bowen, Ed O’Neill) bei den Emmys 2013, als die Serie den Preis für die beste TV-Komödie gewann. Quelle: picture alliance / dpa
Los Angeles

Die Kinder sind groß geworden, flügge – also höchste Zeit, „Modern Family“ einzustellen. Schade, gewiss, denn lange Zeit war die Familienserie des Senders ABC das Witzigste und Spritzigste, was das US-Fernsehen zu bieten hatte.

„Modern Family“ war in den Anfängen das Witzigste im Fernsehen

Erzählt wurde von einer Familie mit Patchwork-Charakter: Da war das Oberhaupt, der Möbelunternehmer Jay Pritchett (Ed O’Neill), in zweiter Ehe mit der deutlich jüngeren Kolumbianerin Gloria (Sofia Vergara) verheiratet und selbst noch später Vater eines Ziehsohns und eines leiblichen Kinds. Dann gab es noch die fünfköpfige Familie seiner Tochter Claire Dunphy (mit dem schmusebedürftigen Softie Phil als nur scheinbarem Oberhaupt, den grundverschiedenen Töchtern Haley und Alex sowie Söhnchen Luke). Und dann war da noch Jays schwuler Sohn Mitch mit Ehemann und Dramaqueen Cam sowie asiatischer Adoptivtochter Lily. Wer die Serie noch nicht kennt, sollte sich die ersten drei Staffeln mal gönnen: Selten so gelacht.

Zuletzt aber (spätestens ab Staffel 6) wurde der Witz verkrampfter, manche der Schauspieler übertourten in ihren Rollen gewaltig, es war nicht mehr wie früher. Was sich auch an den Zuschauerzahlen bemerkbar machte.

Nach den Serien-Hochzeiten versucht man es mit Todesfällen

Wie so oft bei Serien, die ihre Hochzeiten hinter sich haben. Man versucht, mit Todesfällen Aufmerksamkeit zu erregen. Im Vorfeld kündigten die Serienmacher den „Tod einer wichtigen Figur“ an. Und so bangten die Serienfans, ob es in der jetzt in den USA laufenden zehnten Staffel einen ihrer Lieblinge erwischen wurde.

Dann starb, wie jetzt in Episode fünf der zehnten Staffel bekannt wurde, De-De Pritchett (Shelley Long), Patriarch Jays erste Frau, die während der gesamten Serie nur sechsmal zu sehen war und damit– außer für das frühere Privatleben von Jay und seinen Kindern – keinesfalls wichtig war.

Friedlich eingeschlafen sei De-De auf einer Reise mit ihrer Frauengruppe, so wurde es dem Clan kundgetan. Also ein ähnliches Schicksal wie es die Serie durchmacht, die gerade selbst am Einschlafen ist. Eine elfte Staffel erscheint den Machern als unwahrscheinlich.

In Deutschland liegt der Abschied noch in einiger Ferne

In Deutschland ist man vom Serienabschied noch eine Weile weg. Auf DVD und BluRay erschien gerade erst die siebte Staffel, ab 1. November läuft die achte Staffel bei Now US, einem Streamingsender der RTL-Gruppe an, ab 1. November startet die neunte Staffel bei Sky 1.

Von Matthias Halbig / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Serienfans aufgepasst! Die erfolgreiche Netflix-Produktion „Haus des Geldes“ mit dem Professor und seinem Team geht in die dritte Staffel. Der Streaming-Dienst veröffentlichte nun erste Bilder und bringt einen toten Charakter zurück.

26.10.2018

„The Voice Kids“ geht schon einmal in die Planung für 2019. Sängerin Lena Meyer-Landrut sitzt in der kommenden Staffel in der Jury.

26.10.2018

Sofia Vergara thront ganz oben: Sie führt die Liste der bestbezahlten Serien-Schauspielerinnen mit 42,5 Millionen Dollar jährlich an. Viele andere Namen dürften manchen deutschen TV-Zuschauer überraschen.

26.10.2018