Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Was Gollum von Amazons Serienplänen hält
Nachrichten Medien Was Gollum von Amazons Serienplänen hält
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 14.11.2017
Gollum will seinen Schatz, Quelle: Warner Bros.
Mittelerde

Man stelle sich den Chef eines Streamingportals als Gollum vor. „Mein Schatzzz“, zischt er und rauft sich die wenigen noch verbleibenden Haare. All die gemütlichen Hobbits von Mittelerde wollen sich beim Bingewatching amüsieren. Von wahren Abenteuern haben sie indes genug, seit dieser Sache damals mit dem Ring und dem Vulkan. Deshalb verlangen sie nach Geschichten, die sie schon kennen. Nur enden sollen sie bitte niemals.

Deshalb knüpft Gollum, nennen wir ihn den Chef von Amazon Prime, an ein bewährtes Erfolgsrezept an: Die Vorgeschichte von J. R. R. Tolkiens legendärer Fantasy-Trilogie „Herr der Ringe“ soll zur Fernsehserie werden, Details stehen noch aus. Gollums Schatz ist Millionen schwer: Die Kinoadaptionen von Peter Jackson aus den Jahren 2001 bis 2003 haben weltweit mehr als 6 Milliarden Dollar eingespielt. Bis zu 250 Millionen Dollar sollen Tolkiens Erben für die Rechte verlangt haben.

Einer dieser ewig grübelnden Elben mag einwenden, dass Jacksons Filme ästhetische Maßstäbe setzten, die sich nur schwer übertreffen ließen. Die Zwerge, die von Natur aus anderer Ansicht sind als die Elben, schwärmen jedoch von gefüllten Schatzkammern. Bei „Harry Potter“ habe man schließlich selbst aus einem Schulbuch einen eigenen Film gemacht, bei „Game of Thrones“ seien mehrere Spin-offs angekündigt, und das „Star-Wars“-Universum werde auch langsam unübersichtlich. Gandalf beendet die Diskussion mit einem Ideenfeuerwerk: Der Zauberer preist die magische Kraft der sich stets im Kreis drehenden Geschichte, Herr der Schlinge.

Wenn der Oberschurke Sauron gecastet wird: Kevin Spacey hat gerade freie Spitzen.

Von Nina May/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der deutsche Wissenschaftsverlag Springer Nature hat auf Druck der Regierung in Peking Teile seines Internetangebots in China zensiert. Wie der Verlag am Mittwoch mitteilte, seien „weniger als ein Prozent der Inhalte“ gesperrt worden, um nicht in Konflikt mit lokalen Gesetzen zu geraten.

14.11.2017

Seit einigen Tagen wird bereits gemunkelt, nun ist es offiziell: Der Streamingdienst von Amazon wird eine „Herr der Ringe“-Serie produzieren. Das Unternehmen gab bereits erste Details zur Handlung bekannt.

13.11.2017

Germany’s Next Topmodel und Cosmopolitan beenden ihre Zusammenarbeit nach mehr als zehn Jahren. Bisher war die Siegerin von Heidi Klums Casting-Show auf dem Cover der Cosmopolitan gelandet. Einspringen wird das Mode-Magazin „Harper’s Bazaar“, das in Deutschland seit 2013 auf dem Markt ist.

13.11.2017