Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Warum Bushido keine Rapperin sein will
Nachrichten Medien Warum Bushido keine Rapperin sein will
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 03.05.2018
„Das ist Kunst“: Rapper Bushido zu Gast in der ARD Talkshow Maischberger. Quelle: imago
Anzeige
Hannover

Das Letzte was man von Bushido gehört hatte, war, dass er seine Tour absagt. Im Dezember war es die Bandscheibe, die den 39-Jährigen daran hinderte, aufzutreten. Ob es jetzt erneut die Gesundheit war, die den Rapper, der bürgerlich eigentlich Anis Mohamed Youssef Ferchichi heißt, quälte, ließ der 39-Jährige dieses Mal offen. Vielleicht kommt Bushido aber einfach langsam in ein Alter, in dem man sich anderen Bühnen sucht.

Hahne lässt sich das Zigeunerschnitzel nicht nehmen

So geschehen am Mittwochabend in der Sendung von Sandra Maischberger. „Das wird man ja noch sagen dürfen“, lautete das Thema der Talkrunde in der der Rapper mit Fernsehmoderator Peter Hahne („Rettet das Zigeunerschnitzel“), Netzfeministin Teresa Bücker, der schwarzen Schauspielerin Annabelle Mandeng, Kabarettist Florian Schröder und nicht zu vergessen der Alt-Feministin Marlies Krämer über Alltagsrassismus und Sprache diskutieren sollte. Die Einladung von Bushido ließ vermuten: Leise Töne sollten an diesem Abend nicht angeschlagen werden.

Aus der Reserve ließ der Musiker sich aber erst von Marlies Krämer locken. Die 80-Jährige hatte zuletzt Schlagzeilen gemacht, weil sie vor dem Bundesgerichtshof ihr Recht einklagen wollte, dass die Sparkasse sie künftig nicht mehr „Kunde“, sondern „Kundin“ nennt.

Krämer kennt sich aus: Immerhin war sie es, die durchsetzte, dass Tiefdruckgebiete seit einigen Jahren auch männliche Namen tragen. „Sprache bestimmt unsere Gesellschaft“, sagte die Rentnerin. Doch dass der Rapper künftig „Rapperin“ genannt wird, damit ist Bushido alles andere als einverstanden.

Feminismus ist was für „Leute mit Langeweile“

In Bushidos Welt sind Themen wie genderneutrale Sprache höchstens was für „Leute mit Langeweile“, kommentierte der Rapper. Dass seine teils indizierten Texte teils sexistisch und rassistisch seien, lässt Bushido nicht gelten. Das sei Kunst, stellt er klar. Und der Auftritt genug PR für sein neues Album, das im September erscheinen soll.

Von nl/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch 30 Jahre nach der Absetzung haben der kuschelige Serien-Alien Alf und die Familie Tanner noch zahlreiche Fans. Doch hinter den Kulissen waren sich die Darsteller längst nicht immer einig. Schauspieler und Angehörige haben sich nun zu Wort gemeldet.

02.05.2018

Bedient die Figur Apu aus den Simpsons rassistische Vorurteile? Der Erfinder Matt Groening findet zu der Debatte klare Worte.

02.05.2018

Zum zwölften Mal startet an diesem Mittwoch die re:publica in Berlin. Die Macher der Webkonferenz erwarten mehr als 9000 Besucher.

02.05.2018
Anzeige