Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien „The Walking Dead“ – Es gibt einen neuen Anführer
Nachrichten Medien „The Walking Dead“ – Es gibt einen neuen Anführer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 03.06.2018
Damals war noch alles gut in Dystopia: Norman Reedus als Daryl Dixon (v. l.), Lauren Cohan als Maggie Greene, Iron E Singleton als T-Dog, Steven Yeun als Glenn und Andrew Lincoln als Rick Grimes in einer Szene der bereits in 2013 in Deutschland ausgestrahlten 3. Staffel von „The Walking Dead“. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Atlanta/London

Daryl Dixon war lange Zeit der zweite Mann jener Gruppe, die jetzt schon seit acht Staffeln in der Serie „The Walking Dead“ in einer von Zombies verheerten Welt ums Überleben kämpft. Ein schweigsamer Biker, eigenbrödlerisch aber verlässlich, äußerlich grimmig aber doch mit einem guten Herzen. Die Armbrust als Waffe gegen die Untoten gaben dem Redneck stets einen Anstrich von Coolness wie ihn sonst nur die Schwertkämpferin Michonne hatte. Jetzt steht wohl sein Aufstieg zur Hauptfigur der Serie bevor.

Acht Staffeln auf der Flucht vor Zombies sind genug

Denn Andrew Lincoln geht, wie die US-Magazine „The Hollywood Reporter“ und „Collider“ übereinstimmend berichteten. Der Schauspieler der acht Staffeln lang den Ex-Sheriff Rick Grimes spielte, will in der neunten Staffel aussteigen. Er will sich wieder anderen schauspielerischen Vorhaben widmen. Bevor er zum meist besonnenen Überlebenskämpfer wurde, spielte er in Kinofilmen mit. Am bekanntesten wurde er als Keira Knightleys heimlicher Verehrer in der Beziehungskomödie „Tatsächlich ... Liebe“.

Seit 2010 geht es für ihn aber nur noch darum, als Rick Grimes vor den stolpernden, kannibalischen, jedermann infizierenden Untoten wegzulaufen, deren Großherden zu umgehen, nach Möglichkeit eine sichere Heimat zu finden und am besten ein Serum gegen die Seuche, das den endlos scheinenden Albtraum beendet.

Mehrfach schien ein Zivilisationsneubeginn möglich, immer wieder aber wurden die Erwartungen enttäuscht, zuletzt durch Negan (Jeffrey Dean Morgan), einen unberechenbaren Despoten, der den Asiaten Glenn (Steven Yeun) erschlug, die sanfteste Figur der Serie.

Wie der Ex-Sheriff abgeht, ist noch unklar

Dass Lincoln langweilig wurde, kann man irgendwie verstehen. Ihren kreativen Höhepunkt hat die Serie überschritten, die eindrucksvoll geschminkten Zombies sind längst nur noch dystopischer Kolorit. Außerdem musste der in London lebende Schauspieler jedesmal für die monatelangen Drehmonaten nach Atlanta, Georgia, fliegen. Seit der siebten Staffel sinken überdies die Einschaltquoten.

Ob Lincolns Charakter Rick von den Zombies gebissen wird, anderweitig stirbt oder einfach in den Sonnenuntergang entschwindet, brachten die Magazine nicht in Erfahrung. Der Ausstieg soll mitten in der neunten Staffel erfolgen, in der dann auch Daryl Dixon zum neuen Anführer aufgebaut wird.

Laut „Hollywood Reporter“ wird mit Dixon-Darsteller Norman Reedus, dem Lebensgefährten von Diane Kruger, über ein Gehalt in Höhe von 20 Millionen Dollar pro Staffel (16 Folgen) verhandelt. Damit würde er zu den Spitzenverdienern im US-Fernsehen zählen.

Ob die neunte Staffel von „TheWalking Dead“ wie gewohnt im Oktober anläuft, ist noch unbekannt. Der US-Sender AMC spricht bislang vage von Ende 2018.

Von Matthias Halbig / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Sender ABC setzt die Erfolgsserie „Roseanne“ nach dem rassistischen Tweet der Hauptdarstellerin Roseanne Barr ab und zieht sich den Unmut des US-Präsidenten zu. Währenddessen meldet sich Barr weiter bei Twitter zu Wort.

31.05.2018

Im Netflix-Dreiteiler „November 13“ (streambar ab Freitag, 1. Juni) sprechen Betroffene darüber, wie sie den Paris Terror vom Herbst 2015 erlebt haben. Und das ist eindrücklicher als alle bekannten Smartphone-Filme über jenen Tag.

31.05.2018

Bohlen, Jauch, Ludowig: Der einst so kecke Privatsender RTL sieht inzwischen aus wie Fernsehen aus der Mottenkiste. Viele Unterhaltungsformate sind in die Jahre gekommen. Der frühere Marktführer droht im globalen Wettbewerb unter die Räder zu geraten.

30.05.2018
Anzeige