Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien WDR beschließt Maßnahmen gegen sexuelle Belästigung
Nachrichten Medien WDR beschließt Maßnahmen gegen sexuelle Belästigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 18.04.2018
Nach Belästigungsvorwürfen hat der WDR ein Maßnahmenpaket beschlossen. Quelle: imago/Future Image
Köln

Anfang April war bekannt geworden, dass gegen einen WDR-Korrespondenten Vorwürfe der sexuellen Belästigung vorliegen. Der beschuldigte Mitarbeiter wurde vom Sender bis auf weiteres freigestellt. Wie eine Recherche von „Stern“ und „Correctiv“ ergab, gebe zudem noch zwei weitere Belästigungsvorwürfe.

In dem jüngsten Fall liegt dem Magazin ein Beschwerdepapier über einen ranghohen WDR-Mitarbeiter vor. Darin berichten Betroffene von „sexueller Diskriminierung“ und dem „Arbeiten in sexuell aufgeladener Atmosphäre“. Der beschuldigte Mitarbeiter wies die Anschuldigungen gegenüber „Stern“ und „Correctiv“ zurück.

Mit mehreren Maßnahmen will der Sender künftig für eine bessere Prävention gegen sexuelle Belästigung im Sender sorgen. Die Geschäftsleitung habe dazu ein Paket beschlossen, erklärte der WDR am Mittwoch. „Allen aktiven und künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird schriftlich mitgeteilt, dass der Sender sexuelle Belästigung nicht duldet und welche konkreten Beschwerdestellen es gibt“, hieß es.

Führungskräfte sollen den Angaben zufolge zusätzlich geschult und sensibilisiert werden. Zudem seien sogenannte Dialogveranstaltungen geplant. Der Sender will zudem dauerhaft eine externe Ombudsstelle einrichten, an die sich Betroffene wenden können.

Von RND/dpa/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Nach umstrittener Preisverleihung - Echo verliert ersten Sponsor

Der Musikpreis Echo verliert nach der Auszeichnung für ein als antisemitisch kritisiertes Rap-Album einen Sponsor. CDU-Politiker Volker Kauder fordert gar, den Preis abzuschaffen.

18.04.2018

Eine Radiosendung zum Thema politische Korrektheit beim MDR Sachsen löste einen Proteststurm aus. Hier äußert sich der verantwortliche Redakteur Bernhard Holfeld.

18.04.2018

Kriminalität gibt es überall – auch in Entenhausen. Ein Fall für Kommissar Donald Duck: Im neuen „Lustigen Taschenbuch“ ist der Erpel an der Seite von Deutschlands wohl bekanntesten Ermittlern dem Verbrechen auf der Spur, im „Tatort: Entenhausen“.

19.04.2018