Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ wird Serie
Nachrichten Medien „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ wird Serie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 03.11.2017
Hat Großes vor: Mindy Kaling will eine der bezaubernsten Britkomödien zu einer Serie mit möglicherweise mehreren Staffeln erweitern. Quelle: Foto: AP
London

Mike Newells „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ sprüht auch noch 23 Jahre nach seiner Uraufführung von Dialogzeile zu Dialogzeile Funken. Auf diesen Film folgte eine ganze Welle von Hochzeitsfilmen, doch keiner hatte mehr Gespür für echtes Leben, dafür, menschliche Momentchen humorig zu beleuchten. Ein Film, den man man so oft ansehen kann wie das unkaputtbare „Dinner for one“.

Mindy Kaling plant Neuauflage mit Matt Warburton

Der Streamingdienst Hulu hat jetzt eine Anthologieserie zu „Vier Hochzeiten ...“ angekündigt. Die britische Schauspielerin Autorin und Serienschöpferin Mindy Kaling plant die Serie nach dem Komödienklassiker gemeinsam mit Matt Warburton, der schon ihre Serie „The Mindy Project“ über eine junge Frauenärztin produzierte.

In dem Originalfilm von 1994 wird von einer Gruppe von Freunden erzählt, die sich vornehmlich auf Hochzeiten, dann aber auch auf der Beerdigung eines Freundes wiedersieht. Im Mittelpunkt steht die zögerlich sich entwickelnde Liebesgeschichte zwischen dem Engländer Charles (Hugh Grant) und der Amerikanerin Carrie (Andie MacDowell).

Das Original punktete in den USA und in Frankreich

„Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ wurde damals relativ rasch in 35 Tagen gedreht, das Budget ließ nicht einmal zu, die „schottische Hochzeit“ des Films auch in Schottland zu drehen. Andie MacDowell ließ sich ihre Gage in Beteiligungen auszahlen, was ihr am Ende zwei Millionen Dollar einbrachte – deutlich mehr als die 100 000 Dollar, mit denen sich Hugh Grant begnügen musste. Der Film spielte weltweit 260 Millionen Dollar ein, war der erste britische Film seit „Ein Fisch namens Wanda“ (1988), der an die Spitze der US-Kinocharts gelangte, und war der erste britische Film überhaupt, der den Auslands-César gewann, das französische Pendant zum Oscar.

Hugh Grant hatte während der Dreharbeiten das Gefühl, der Film werde schrecklich. Und dann fügte sich alles doch zum Guten. „Vier Hochzeiten ...“ bedeutete für den Meister des schüchtern-koketten Liebesblinzelns den Durchbruch zum Weltstar.

Im Trend: Filmstoffe als Grundlage für Serien

Die Serienversion soll die Struktur des Films beibehalten und seine Charaktere durch die diversen schönen und weniger schönen Feierlichkeiten des Filmtitels begleiten. Ein detailliertes Konzept ist noch nicht bekannt, auch nicht welche Schauspieler in der Serie mitwirken werden. Hulu ist auch die Serienheimat von „The Mindy Project“, die Rechteinhaber des Stoffs MGM TV waren bereits an den Fernsehadaptionen der Filme „Fargo“ und „The Handmaid’s Tale“ beteiligt. Schon viele Filmstoffe wurden in jüngster Zeit zu Serien verarbeitet, unter anderem „From Dusk Till Dawn“, „Sleepy Hollow“, „Psycho“ („Bates Motel“) oder „Das Schweigen der Lämmer“ („Hannibal“).

Von Matthias Halbig / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der dritten Staffel beendet Vox die Krankenhausserie „Der Club der roten Bänder“ (ab Montag, 13. November, 20.15 Uhr). Zwar ist die Beliebtheit der schwerkranken Jugendlichen nach wie vor ungebrochen, aber der Sender will die Geschichte nicht verwässern. Die Fans hoffen darauf, dass Leo, Emma und Hugo die Klinik gesund verlassen.

03.11.2017

Kurz vor Weihnachten setzen die großen Handelsketten gern auf Emotionen in der Werbung, um ihre Kundschaft zum Kaufen zu motivieren. Nun hat auch die Elektrokette Saturn einen Werbespot veröffentlicht, der viele Menschen zu Tränen rührt. Doch der Clip ist nicht unumstritten.

02.11.2017

Im Interview spricht der Schauspieler Clemens Schick über Städtekrimis im Ersten, den katalanischen Nationalismus am Drehort – und darüber, was 007 so grandios macht.

01.11.2017