Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien So war die erste Nacht der Rosen
Nachrichten Medien So war die erste Nacht der Rosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 01.02.2017
22 Kandidatinnen kämpften in der ersten Nacht der Rosen um das Herz von RTL-Bachelor Sebastian Pannek. Quelle: RTL
Anzeige
Hannover

In der siebten Ausgabe der Kuppelshow „Der Bachelor“ versucht der 30-jährige Sebastian Pannek die Liebe seines Lebens unter 22 Kandidatinnen zu finden. Sollte ihm das gelingen, wäre das eine Premiere – keiner seiner Vorgänger hat das bisher geschafft. Denn mal ehrlich, eigentlich geht es doch nur um Äußerlichkeiten. „Bitte lass ihn einfach nur hübsch sein“, fleht die 24-jährige Anna aus Magdeburg. Sich bestmöglich in Szene zu setzen ist für Veranstaltungsfrau Janika offenbar wichtiger als die große Liebe: „Momentan denke ich nicht an den Bachelor, sondern an meine Locken“, setzt sie die wirklich wichtigen Prioritäten.

22 Kandidatinnen kämpften in der ersten Nacht der Rosen um das Herz von RTL-Bachelor Sebastian Pannek. Die besten Bilder aus der ersten Show:

Naiv, aber dabei fast ein bisschen niedlich, waren auch die Beschreibungen aus dem familiären Umfeld der „Ladies“. Caras Mutter pries ihre Tochter so an: „Wenn der Bachelor auf eine Frau steht, die emsig ist und nicht so viel vom Chillen hält, ist er bei der Cara richtig“ – na, wenn Cara nicht das Zeug zu einer großartigen Hausfrau hat, wer dann?

„Die muss auch ein bisschen abspecken“

An Selbstbewusstsein mangelte es den Kandidatinnen jedenfalls nicht: „Ein Mann, der mich bekommt, der bekommt den Jackpot. Der bekommt alles: Liebe, Leidenschaft, Humor, Stress und viele Schuhe“, vermarktet sich Musicaldarstellerin Julia. Ihre Konkurrentinnen sind von der 27-Jährigen allerdings nicht so angetan. „Die muss auch ein bisschen abspecken“, konstatiert Evelyn. Überhaupt nimmt die 28-jährige Düsseldorferin kein Blatt vor den Mund. „Hier sind ja so viele Furien“, findet sie und scheint dabei gar nicht zu bemerken, dass sie selbst die größte ist. Dabei finde sie sich „ganz toll. Ich weiß gar nicht, warum ich single bin.“

Ist er nicht schön? Der RTL-Bachelor Sebastian Pannek. Quelle: RTL

Über Rosenkavalier Sebastian erfuhren die Zuschauer reichlich wenig. Der 30-Jährige verlor sich in abgedroschenen Floskeln und Banalitäten – dafür punktete der Kölner mit seinem Sixpack, das RTL in Dauerschleife zu präsentieren nicht müde wurde. „Gerade, wenn es um die Liebe geht, sollte man doch alles riskieren, um glücklich zu werden“, philosophierte Sebastian. Eindeutig zu viel Idylle, doch es sollte noch schlimmer kommen: „Die inneren Werte müssen stimmen. Deswegen ist es wichtig, dass man auch mal einen Blick hinter die Kulissen wirft“ – beim „Bachelor“ lernt man eben noch Weisheiten für’s ganze Leben.

Am Ende der ersten Folge mussten drei Frauen das Feld räumen. Für sie ist der Traum von der vermeintlich großen Liebe geplatzt.

Drei Weisheiten aus dem Kuriositätenkabinett

„Oh, ich muss voll Pipi, aber das Pipi muss drinbleiben.“ (Julia)

„Mein Vater hat gesagt, ich soll seriös sein. Männer mögen das. Ich bin seriös, ich bin seriös.“ (Jana)

„Die denkt sich jetzt ‚Oh nein, gerade war sie noch meine Freundin, jetzt ist sie meine Feindin‘“ (Lisa-Marie)

Von RND/Anne Reck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem Super Bowl beschert ein Werbespot mit einem deutschen Einwanderer einem Bierkonzern starke Aufmerksamkeit. Angesichts der Proteste gegen das Einreiseverbot von Donald Trump trifft der Spot die aktuelle Stimmung perfekt. Diesen sowie einen sexy „Meister Proper“ und andere Werbespots zum Super Bowl sehen Sie hier.

01.02.2017
Medien Sebastian Pannek - Das ist der neue Bachelor

Es ist wieder so weit: Ab Mittwoch kämpfen 22 Frauen in der RTL-Kuppelshow „Der Bachelor“ um das Herz von Sebastian Pannek. Was Sie über den 30-Jährigen wissen müssen, lesen Sie hier.

Auf fast allen Fernsehsendern stellte sich Martin Schulz am Sonntag den Journalisten – und erstaunlich war, wie leicht es einem PR-Profi fällt, belanglose Fragen abzuarbeiten. Eine Nachrichtenmoderatorin drückte dem SPD-Kanzlerkandidat sogar die Daumen. Dafür durfte der Zuschauer endlich mal wieder mit einem Ortsbürgermeister lachen.

29.01.2017
Anzeige