Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien So reagiert das Netz auf den „Hardcore“-Tatort
Nachrichten Medien So reagiert das Netz auf den „Hardcore“-Tatort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 09.10.2017
Twitter-Nutzer amüsieren sich über den „Tatort“ aus München. Quelle: dpa
Anzeige
München

Unter dem Hashtag #Tatort wird die Twitter-Community sonntagabends bekanntlich besonders aktiv. Im regen Austausch kommentiert und rezensiert das Internet Deutschlands beliebtestes Krimi-Format. Auch der aktuelle Fall „Hardcore“ der Münchner Kommissare Leitmayr und Batic sorgte für ein lautstarkes Netzecho.

Besonders das pornografische Vokabular, das wohl nur einigen wenigen Tatort-Zuschauern geläufig sein dürfte, erheiterte die Netzgemeinde. So stiegen parallel zum „Tatort“ die Suchanfragen auf Google und Wikipedia für verschiedene Sexpraktiken.

Andere Nutzer merkten an, dass sich die Programm-Prioritäten bei der ARD und RTL etwas verschoben hätten. Trotz des Länderspiels der Nationalmannschaft und der eher dünnen Handlung des „Tatorts“ verfolgten 9,12 Millionen Zuschauer, wie Leitmayr und Batic sich ihren Weg durch den Porno-Dschungel bahnten.

Für all diejenigen, die den „Tatort“ stets mit der versammelten Familienschar konsumieren, dürfte es dank einiger Sex-Szenen und der vulgären Wortwahl ein unangenehmer Abend gewesen sein.

Die Münchner Polizei, die den „Tatort“ üblicherweise live auf Twitter kommentiert, hielt sich an diesem Abend übrigens zurück. Die knapp 400.000 Follower des Accounts ließen sich davon jedoch nicht beirren und kommentierten unter dem Tweet fleißig weiter.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Münchener Sonntagskrimi „Hardcore“ sollte ein Schlaglicht auf die Pornoszene werfen. Das ging schief. Stattdessen war er drastisch und platt – und erntete heftige Kritik.

09.10.2017

Nur ein Klick zum nächsten Partner: Eine Studie liefert eine Fülle von Daten über Partnerschaft und Sexualität in Zeiten des Internets. Der Philosoph Wilhelm Schmid sieht in Tinder & Co. Fluch und Segen – und einen Neustart für die Romantik. Ein Interview.

07.10.2017

Robert Plant macht mit den Sensational Spaceshifters eine ganz eigene Art von Rock. Das Album „Carry Fire“ speist sich aus vielen Stilen und ist ein schönes, verwegenes Alterswerk. Am Freitag, den 13. Oktober, kommt wes auf den Markt.

06.10.2017
Anzeige