Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Schauspielerin Anna Schudt und Fernsehfilm „Toter Winkel“ für Emmys nominiert
Nachrichten Medien Schauspielerin Anna Schudt und Fernsehfilm „Toter Winkel“ für Emmys nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 28.09.2018
Die Komikerin Gabi Köster (links) und Schauspielerin Anna Schudt (rechts, in der Rolle als Gabi Köster) sitzen während einer Drehpause auf einer Couch. Quelle: Caroline Seidel/dpa
New York

Mit zwei Gewinnchancen geht Deutschland dieses Jahr in die Verleihung der International Emmys. Die Schauspielerin Anna Schudt und der Fernsehfilm „Toter Winkel“ seien nominiert, teilten die Veranstalter in New York mit.

Schudt tritt in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ mit ihrer Rolle in der RTL-Tragikkomomödie „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ gegen Kolleginnen aus Südafrika, Brasilien und Großbritannien an. Die Schauspielerin wurde unter anderem durch den Fernseh-Krimi „Tatort“ und die Serie „Tatortreiniger“ bekannt. Bei „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ spielt sie die Komikerin Gaby Köster, die 2008 einen Schlaganfall erlitt.

Der WDR-Film „Toter Winkel“ konkurriert um den Preis in der Kategorie „Bester Fernsehfilm/Beste Mini-Serie“ gegen Produktionen aus Brasilien, Japan und Großbritannien. In dem Film. bei dem Stephan Lacant Regie geführt hat, versucht ein Vater herauszufinden, ob sein Sohn unbemerkt zum rechten Terroristen geworden ist.

2017 ging ein Internationaler Emmy bereits nach Deutschland

Insgesamt wurden in elf Kategorien 44 Produktionen und Schauspieler aus 20 Ländern nominiert. Die Gewinner werden bei einer Gala am 19. November in New York bekanntgegeben.

Toter Wi2017 hatte die vom ZDF produzierte Mini-Serie „Familie Braun“ um eine Neonazi-WG einen International Emmy gewonnen. Schauspielerin Sonja Gerhardt, die für ihre Rolle in der ZDF-Serie „Ku’damm 56“ in der Kategorie als beste Darstellerin nominiert war, war leer ausgegangen.

Die International Emmys sind der weltweite Ableger des wichtigsten Fernsehpreises der Welt. Auch die für nichtamerikanische Produktionen vergebenen Ehrungen sind sehr begehrt, haben aber nicht den Glanz der in Los Angeles vergebenen US-Preise.

Von RND / goe / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Julian Assange tritt als Chefredakteur der Enthüllungsplattform Wikileaks zurück. Doch er hat schon einen Nachfolger gefunden – den isländischen Journalist Kristinn Hrafnsson.

27.09.2018

Vom medialen Aufrührer zum angejahrten Ex-Revolutionär: Die „taz“ wird 40 Jahre alt. Sie ist nicht mehr das linke Kampfblatt von einst. Dabei wäre es wieder Zeit für ein bisschen heiligen Zorn.

26.09.2018

Im Frühjahr kommt der letzte Bremer „Tatort“ mit Sabine Postel ins Fernsehen. So nimmt die Schauspielerin beim Dreh nach 21 Jahren Abschied.

26.09.2018