Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Rechnungshof: Schweiger-„Tatort“ ist zu teuer
Nachrichten Medien Rechnungshof: Schweiger-„Tatort“ ist zu teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 15.02.2017
Rüge vom Rechnungshof: Der NDR greift bei den „Tatort“-Produktionen mit Til Schweiger zu tief in die Tasche. Quelle: dpa
Hamburg

Die „Tatort“-Folgen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) sind nach einer Analyse des Hamburger Rechnungshofs deutlich zu teuer. „Die Produktionskosten übersteigen die veranschlagten Beiträge regelmäßig, teilweise bis zu 20 Prozent“, schreibt der Rechnungshof es in seinem Jahresbericht. Moniert werden vor allem die Fälle von Til Schweiger als Kommissar Nick Tschiller.

Mit durchschnittlich 1,7 Millionen Euro Budget produziert der NDR teurer als die anderen ARD-Anstalten (1,5 Millionen Euro). Das ergab die Prüfung für neun der 18 „Tatort“-Ausgaben des Senders zwischen 2012 und 2014. Am teuersten war die Nick-Tschiller-Folge „Der große Schmerz“ (2,1 Millionen Euro), die sogar den ARD-Durchschnitt um 40 Prozent übertraf.

Rechnungshof: Staraufgebot rechtfertigt die Kosten nicht

Wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet, begründet der NDR die hohen Ausgaben mit der hohen Promi-Dichte und guten Drehbüchern. NDR-Sprecher Martin Gartzke verwies außerdem auf die Zuschauerzahlen: „Insgesamt haben in den Jahren 2012 bis 2015 zehn ‚Tatorte‘ die Zehn-Millionen-Marke übertroffen – ein in dieser Breite herausragender Wert.“

Argumente, die der Rechnungshof nicht gelten lässt: Im Fall von Til Schweiger sackten beispielsweise die Zuschauerzahlen innerhalb von vier Filmen von 12,74 Millionen auf 7,69 Millionen ab. Auch Stargast Helene Fischer sorgte in der Folge „Der große Schmerz“ nur für 8,24 Millionen Zuschauer. Andere Sendeanstalten produzierten ebenfalls „Tatort“-Fälle mit hochkarätigen Darstellern, aber zu deutlich niedrigeren Kosten, erklärte der Rechnungshof.

Von RND/as

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind single und auf der Suche nach einem Partner, aber hassen Tinder? Dann sollten Sie möglicherweise die neue Dating-App „Hater“ ausprobieren.Sie verkuppelt Singles auf Grundlage dessen, was sie nicht leiden können. „Triff jemanden, der dasselbe Zeug hasst wie Du“, heißt es zur Begrüßung in der App „Hater“.

15.02.2017

Es ist die trügerische Anonymität des Internets, das Menschen immer wieder dazu bewegt, unkontrolliert Dinge zu posten, die sie am Ende vielleicht bereuen könnten. So ist es jetzt drei 15-Jährigen ergangen, denen wegen unbedachter Instagram-Fotos jetzt richtig Ärger droht.

14.02.2017
Medien Nach Late-Night-Show Ankündigung - Fünf TV-Shows für Ex-Minister Blüm

Er war seinerzeit einer der unterhaltsameren Politiker; dieses Talent möchte Norbert Blüm offenbar nun auch auf dem großen Bildschirm einsetzen – mit einer Late-Night-Show. Doch auch andere TV-Formate wären denkbar. Hier ein paar Vorschläge:

14.02.2017