Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Medien Prozess – Rebel Wilson siegt gegen Bauer-Konzern
Nachrichten Medien Prozess – Rebel Wilson siegt gegen Bauer-Konzern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 15.06.2017
Grund zur Freude: Rebel Wilson hat, das wurde von einem Gericht in Melbourne jetzt bekräftigt, nicht über persönliche Daten gelogen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Melbourne

Die Hollywood-Schauspielerin Rebel Wilson („Pitch Perfect“, „Brautalarm“) hat sich vor Gericht erfolgreich gegen Lügen-Vorwürfe zur Wehr gesetzt. Eine sechsköpfige Jury setzte Wilson einstimmig ins Recht. Der deutsche Medienkonzern Bauer muss der
37-jährigen Australierin nun Entschädigung zahlen, wie das Gericht am Donnerstag, 15. Juni, in Melbourne entschied. Die Höhe wird erst noch festgelegt.

„Sieg für jeden, der bösartig runtergemacht wurde“

In dem Prozess ging es um eine Serie von Artikeln, die 2015 in australischen Bauer-Zeitschriften wie „Women’s Weekly“ und „OK“ erschienen waren. Darin wurde Wilson unterstellt, über ihren Namen, ihr Alter und ihre Herkunft gelogen zu haben. Angeblich entgingen ihr dadurch auch Sprechrollen in Hollywood-Produktionen wie „Trolls“ und „Kung Fu Panda 3“. Von einem „langen und harten Kampf“ sprach Wilson, und von einem „Sieg für jeden, der bösartig runtergemacht“ werde.

Die 1980 im australischen Sydney geborene Wilson hatte schon eine erfolgreiche Theater- und TV-Karriere in Australien hinter sich, als sie in Hollywood reüssierte. Als quirlige Wuchtbrumme feierte sie 2011 ihren Durchbruch mit der Komödie „Brautalarm“, es folgten die rollenmäßig ähnlich gelagerten Komödienhits „Die Trauzeugen“ (2011), „Die Hochzeit unserer dicksten Freundin“ (2012) und die beiden „Pitch Perfect“-Streifen (2012 und 2015), deren dritte Folge fast fertiggestellt ist, und am 21. Dezember in die deutschen Kinos kommen soll.

Wilson bereitet Komödie mit Anne Hathaway vor

Hollywood-Workaholic Wilson befindet sich derzeit in Vorbereitungen auf die Komödie „Nasty Women“, in der sie die Hauptrolle neben Anne Hathaway spielt. Dabei handelt es sich um die Neuverfilmung von Frank Oz’ Kultkomödie „Zwei hinreißend verdorbene Schurken“ (1988) über zwei von Steve Martin und Michael Caine gespielte Hochstapler, die auf Kosten einer scheinbar unbedarften Frau einen Revierstreit austragen. Für 2019 ist bei Wilson die Fantasykomödie „Isn’t it Romantic?“ geplant, in der sie als liebesferne junge Frau plötzlich – an der Seite von Liam Hensworth – in einer romantischen Komödie gefangen ist.

Keine Obergrenze für Schadensersatz

Die Bauer Media Group hat ihren Sitz in Hamburg. In Australien vertreibt sie auch Titel wie „Elle“, „Cosmopolitan“ und „Harper’s Bazaar“. Der Konzern kündigte am Donnerstag an, die weiteren juristischen Optionen zu prüfen. Denn wiewohl Schmerzensgeld im australischen Bundesstaat Victoria auf 400 000 Dollar begrenzt ist, sind bei Schadensersatz für entgangenen Verdienst deutlich höhere Summen möglich.

Von big/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Horst Lichter im Interview über den Erfolg seiner Sendung „Bares für Rares“ und warum er schon als Kind alte Dinge liebte.

14.06.2017

Düsteres Thema für einen Fernsehfilm: Ein Ball trifft den kleinen Hannes am Kopf, er wird bewusstlos. In „Atempause“ mit Carlo Ljubek und Katharina Marie Schubert (Mittwoch, 14. Juni, 20.15 Uhr, ARD) werden Eltern urplötzlich mit dem Sterben des eigenen Kindes konfrontiert. Leider erzählt Regisseurin Aelrun Goette diese Geschichte klischeehaft und unglaubwürdig.

14.06.2017

Arte und der WDR weigern sich, die in Auftrag gegebene Dokumentation über Judenhass in Europa und dem Nahen Osten auszustrahlen – nach tagelanger Kritik zeigt nun Bild.de die Produktion. Dabei liegen die Rechte immer noch bei Arte.

13.06.2017
Anzeige