Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Whatsapp: Chat-App ab 2019 mit Werbung
Nachrichten Medien Netzwelt Whatsapp: Chat-App ab 2019 mit Werbung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 02.11.2018
Quelle: imago stock&people
Hannover

Aus vielen Apps kennt man es schon: Werbeeinblendungen. Der Messenger Whatsapp war bislang anzeigenfrei. Das wird sich aber ab 2019 ändern. „Wir werden Werbung in den „Status“ packen. Das wird unsere primäre Monetarisierungs-Methode für uns als Firma. Es wird auch eine Möglichkeit für Unternehmen sein, um Leute über Whatsapp zu erreichen“, wird Vize-Präsident Chris Daniel bei der Economic Times zitiert.

Whatsapp bekommt 2019 Werbeeinblendungen

Im Status-Bereich bei Whatsapp können Bilder, Videos und GIFs – ähnlich zu Facebook und Instagram – geteilt werden. Die Ankündigung, dass nun auch Whatsapp Plätze für Werbung freiräumt, hat einige Angestellte dazu bewegt, das Unternehmen zu verlassen. „Werbung macht uns unglücklich“, sagte Brian Acton, ein Gründer der App, der aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

Nutzer zahlen nichts – Unternehmen schon

Künftig werden Unternehmen mittels Whatsapp Kunden direkt kontaktieren können. Zwar sind die Einrichtung der Schnittstelle und das Chatten kostenfrei, jedoch werden Benachrichtigungen in Echtzeit nach Stückzahlen berechnet. Nutzer werden Whatsapp weiterhin kostenfrei nutzen können, Unternehmen hingegen nicht. Die konkreten Kosten hat Whatsapp bisher aber noch nicht genauer benannt. Um mit Kunden in Kontakt treten zu können, müssen diese der Kommunikation mit einem Unternehmen erst zustimmen. Whatsapp betonte, dass man sich diesbezüglich an die Vorgaben der Europäischen Datenschutzverordnung halte.

Das sind die Tücken von Whatsapp

Diese Neuerungen kommen auf WhatsApp-Nutzer zu

Von fw/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher war bei Flickr 1Terabyte Online-Speicher kostenlos. Nun hat die Fotoplattform ihr Geschäftsmodell geändert und den Gratis-Speicherplatz reduziert. Wer bei Flickr mehr als 1000 Bilder speichern will, muss zahlen.

02.11.2018

Google Drive für Bezahlkunden heißt zukünftig Google One. Der Internetkonzern führt auch neue Preise und Speicheroptionen ein. Google One kann zukünftig auch von mehreren Nutzern verwendet werden.

02.11.2018

Für Superman braucht es Kryptonit, iPhones gehen vor ganz normalem Helium in die Knie. Bei einem kuriosen Fall in den USA waren gleich mehrere iPhones und Apple Watches ausgefallen. Die Ursache ist überraschend.

01.11.2018