Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt WhatsApp macht Sprachnachrichten bequemer
Nachrichten Medien Netzwelt WhatsApp macht Sprachnachrichten bequemer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 23.10.2018
An der neusten iOS-Version wurde auch das WhatsApp-Kontextmenü überarbeitet. Quelle: Martin Gerten/dpa
Dublin

Sprachnachrichten in WhatsApp werden für iOS-Nutzer ein bisschen bequemer. Mit der in iTunes erhältlichen Version 2.18.100 müssen kleine – oder auch größern – Audios nicht mehr einzeln angetippt werden, damit sie abspielen. Die Sprachnachrichten innerhalb eines Chats werden nun nämlich nacheinander abgespielt. Wie die Seite „wabetainfo.com“ berichtet, wird am Ende jeder einzelnen Nachricht ein kleiner Ton wiedergegeben, danach folgt das nächste Audio.

Überarbeitet wurde in der neuen Version auch das Kontextmenü. Drückt man länger auf eine Nachricht, kann diese nun schneller beantwortet, weitergeleitet oder kopiert werden. Außerdem wurde Whatsapp für das iPhone XS Max optimiert.

Rund 55 Prozent der Deutschen kommunizieren laut der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie täglich über Whatsapp. Doch obwohl viele Smartphone-Besitzer routiniert im Umgang mit der Messenger-App sind, gibt es zahlreiche Funktionen, die noch nicht jeder kennt. Wir zeigen Ihnen 13 Funktionen, die die Kommunikation erleichtern.

WhatsApp bereitet einen Dark Mode vor

Wie „wabetainfo.com“ berichtet, bereitet Whatsapp außerdem die Einführung eines dunklen Modus („Dark Mode“) vor. Dabei ist der Hintergrund dunkel mit dunkelgrauen Blasen und weißer bis hellgrauer Schrift. Ähnliche Modi gibt es schon für andere Apps, beispielsweise Twitter. Vor Kurzem hatte die Website berichtet, das WhatsApp an einem Urlaubsmodus arbeite.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die fünfte Mobilfunkgeneration soll alles schneller machen. Doch rund um die Vergabe der 5G-Frequenzen herrscht noch Uneinigkeit. Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert nun eine lückenlose Versorgung mit 5G.

23.10.2018

Und wieder verlässt ein Gründer Facebook. Der ehemalige Oculus-CEO Brendan Iribe kündigte seinen Abschied in einem Facebook-Post an. Hintergrund könnte ein Streit um die Zukunft der VR-Technologie sein.

23.10.2018

Im jüngsten „Tatort“ aus München spielte eine künstliche Intelligenz (KI) eine entscheidende Rolle. „Maria” identifiziert Verdächtige, beschreibt Tatorte und ist die beste Freundin eines einsamen Mädchens. Sieht so die Zukunft von Alexa und Co aus?

22.10.2018