Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Netzwelt Web.de und GMX testen intelligentes Postfach
Nachrichten Medien Netzwelt Web.de und GMX testen intelligentes Postfach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 31.07.2018
GMX und Web.de testen intelligente E-Mail-Postfächer. Quelle: dpa-tmn
Karlsruhe

Die E-Mail-Anbieter GMX und Web.de wollen künstliche Intelligenz zum Sortieren des Postfachs nutzen. Den Anfang macht ab dem 31. Juli ein Test zur automatischen Verwaltung von E-Mails. Hierbei sollen zum Beispiel für Bestellungen bei Online-Shops relevante Mails im Postfach erkannt und sortiert werden, auch Sendungsverläufe und Lieferstatus können in Echtzeit angezeigt werden, erklärt das Unternehmen. Das Testprogramm mit zunächst einer Million eingeladener Kunden umfasst vorerst nur Paketdaten der Lieferdienste DHL und DPD, sowie „große und bekannte Online-Versandhändler“. Kunden können sich direkt im Postfach den Standort ihrer Pakete anzeigen lassen und müssen das nicht mehr beim Versanddienstleister selbst tun.

KI-Postfach sortiert E-Mails

Die Paketverfolgung ist Teils des so genannten intelligenten Postfachs, das eingehende Mails auch in Kategorien wie Verträge, Sport- oder Geschäftsthemen oder Termine sortieren kann – ähnlich wie Google es bereits in Teilen mit seinem E-Mail-Dienst Gmail macht.

Voraussetzung für die Nutzung der Funktion ist eine mehrstufige Einwilligung durch Kunden. Wer am Testprogramm teilnimmt, kann entweder nur das intelligente Postfach wählen, oder auch die Paketverfolgung aktivieren. In einem dritten Schritt können Kunden auch zur Verbesserung des Services beitragen und in Einzelfällen eine manuelle Kontrolle der kategorisierten E-Mails durch Mitarbeiter zulassen – nötig ist das laut GMX und Web.de allerdings nicht.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alex Jones behauptet, der Sandy-Hook-Amoklauf sei inszeniert und die US-Regierung an 9/11 beteiligt gewesen. YouTube hat die „Infowars“-Videos von Jones inzwischen gesperrt, auf Spotify dagegen ist sein Podcast noch zu hören.

31.07.2018

Mindestziel erreicht: 1,2 Millionen Euro hat der Smartphone-Hersteller Fairphone bei seiner Crowdfunding-Kampagne eingesammelt. Bis zum Ende der Runde könnte es sogar noch mehr werden.

30.07.2018

Mindestziel erreicht: 1,2 Millionen Euro hat der Smartphone-Hersteller Fairphone bei seiner Crowdfunding-Kampagne eingesammelt. Bis zum Ende der Runde könnte es sogar noch mehr werden.

30.07.2018